Beta: Balance

Eine neue „blaue“ Aussage gibt mir derzeit zu denken:

Class design isn’t done. We are shooting for more parity. Nobody should get a raid spot because their one talent brings a huge dps (or mana or healing or health) benefit to the raid that no other spec can provide.

It may be that any class having to earn a raid spot just because it’s an awesome class is kind of a tired notion. In an ideal world, everyone brings something to a group, yet a group has a few options for which class and spec it will bring to fill a role. Ideally, stacking more than 1 (maybe 2) of any spec wouldn’t bring a lot of additional benefit. I don’t think anyone wants to see raids with 4 resto shammies and 3 shadow priests (except maybe the shammies and shadow priests, but you get my drift).

Sehr deutlich wird hier, dass Blizzard mit der derzeitigen Situation nicht zufrieden ist. Machen wir uns nichts vor: Bloodlust lädt gerade dazu ein, Schamans zu stacken um so DPS/HPS Probleme abfangen zu können. Nicht um sonst wird Sunwell auch Stack-Shaman-Plateau genannt. Das Blizzard hier was tun muss war also klar, und dies begrüße ich auch.

Wovor ich jedoch ein wenig Angst habe, ist das Blizzard die Klassen so umdesignt, das man der Gleichste unter Gleichen ist, trotz verschiedener Klassen. Was genau meine ich nun damit?

Ein paar Beispiele: Druiden haben keinen Schild, Palas einen schlechteren Schildblock als Krieger, also muss der Schildblock beim Warri generft werden. Anders herum können Palas und Druiden gut AE tanken, wo der Warri Nachteile hat. Also bekommt der Warri ein neues Ultimate, mit dem er super Flächenaggro aufbauen kann.

Sprich die Klassen werden angeglichen und im Endeffekt ist es egal ob man nun einen Druiden, Pala, Deathknight oder Warri tanken lässt. Es gibt nur noch minimale Vorzüge, die nur bei gewissen Encountern zur Geltung kommen (Shieldreflect als Beispiel). Im übrigen ist es schon jetzt fast egal welche Heiler man nimmt, da alle die nötige HPS liefern können. Bei den Damage Dealern sieht es ähnlich auch, Encountergegebenheiten mal außer acht gelassen. Welchen man nimmt ist quasi egal.

Meiner Meinung nach geht hier der Individualismus ein wenig verloren. Am Anfang war es so gedacht, dass die „reinen“ Klassen ihren Job ein wenig besser machen können sollten als die Hybriden, die aber mittlerweile stark aufgeholt, wenn nicht sogar schon überholt, haben. Dafür sollten die Hybriden ein wenig mehr Support mitbringen.

Nun wird gebalanct, das jeder alles kann. Ferner kommen noch der Pot und Drumnerf hinzu, so das Lederer und Alchis ein wenig benachteiligt werden, weil ja sonst jeder im Raid nur eben diese Berufe skillt, und da derzeit eine Sammelprofession auf einem Raid-Char ein eigentliches No-Go ist, werden die Gatherer-Berufe einfach mal gebufft (+35 Stamina für Bergbauer z.B.).

Um den Klassen- und Berufsindividualismus zu fördern, gibt ihn Blizzard in meinen Augen auf. Ob das ein Schritt in die richtige Richtung ist? Ich halte das für fragwürdig.

Addition of a Quest Giver Tracker to the Radar (Including low level quests)?
Yes. This is in the next build (albeit not very polished yet)
 

Wer meine AoC Beiträge gelesen hat weiss ja, wie sehr ich von dem dortigen Minimap-Questhelper begeistert bin. Blizz wird wohl das gesamte positive Feedback hierzu gelesen haben und sich demnach dieser Sache auch annhemen. Damit werden Tools wie Questhelper, TourGuide, TomTom & Co evtl. auch bald nicht mehr benötigt. Wieder eine kleine, aber feine Verbesserung die den Weg ins Spiel finden wird. 🙂

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+