Arthas Hardmode Tries und die aktuelle Situation – Reroll zu Cataclysm?

Seit gestern machen wir die ersten Tries am Arthas im Hardmode. Ich denke, dass dieser Boss, der bis dato von nur sehr wenigen Gilden gelegt wurde, uns noch längere Zeit beschäftigen wird. Nichtsdestrotrotz, und vielleicht gerade auch deshalb, ist es für mich an der Zeit, mir zu überlegen, wie es weitergeht. Denn ein Problem wird mehr und mehr offenkundig: drei Restoschamanen sind an sich einer zu viel im Raid – wir rotieren zu dritt über einen Slot, lediglich bei Bossen wie Sindragosa wird dann mal ein zweiter Schami eingepackt. Normalerweise wäre das ein Grund für mich, auf die Barrikaden zu gehen (und in der Tat, bei der Placeholder/Entropy Fusion war es der Grund, warum ich den Raid nach sehr kurzer Zeit verlassen habe), aber momentan, und das ist der andere Punkt, der mich beschäftigt, ist das Healinggame einfach ätzend. Das Thema habe ich ja bereits schon an anderer Stelle mit einem Whack a mole Style Flashgame verglichen.

Was dazu noch beiträgt, ist die Tatsache, dass man als Schamane in WotLK eigentlich immer relativ im Hintertreffen war. Natürlich konnte man bei einigen Kämpfen mit Zahlen glänzen, aber es fehlte und fehlt das Alleinstellungsmerkmal wie die Schilde des Priesters, die Tankhealfähigkeit des Palas oder der enorm hilfreiche Hotteppich des Druiden. Chainheal als Nische funktionierte jedenfalls nicht. Insofern ist man als Resto oft the odd man out. Gleiches gilt für den Ele, den man mittlerweile oft einfach ersetzt, weil der Dämolock und Eule mehr Support liefern bei gleichem oder besseren DPS. Bleibt der Enhancer, der schadenstechnisch zwar nicht mehr so weit oben steht wie anfangs in WotLK, der aber dafür der mit Abstand anfälligste Melee ist, den es überhaupt im Spiel gibt. Dies wird noch durch den 2er T10 Bonus verstärkt, der dazu führt, dass man Shamanistic Rage entweder als DPS Fähigkeit auf DauerCD hält oder aber Schaden verschenkt (und das nicht zu knapp, denn der Setbonus ist an sich relativ stark). Das Dumme ist, SR ist der einzige defensive CD des Schamanen im Raid (die Hunde heilen zwar auch, schützen aber nicht gegen Burst und werden zudem eben so eingesetzt, dass sie dank Bloodlust, Trinkets und Pot maximalen Schaden machen).

Mit anderen Worten: ich überlege ernsthaft, meine Klasse – wieder einmal – zu wechseln. Als Option habe ich momentan meinen Warri und meinen DK, wobei ich bei langfristiger Perspektive auch andere Klassen noch hochziehen könnte. Der Warri scheidet aber aus, weil unser Tankslot durch unseren Raidleader belegt wird und der DPS Warri macht mir ehrlich gesagt nicht so viel Laune. Bleibt also mein DK Amgine, mit dem ich eigentlich die meiste Zeit derzeit in WoW außerhalb der Main Raids verbringe. Das liegt schlichtwegs daran, dass ich mit der Unholy PVE Skillung nicht nur ganz passabel in BGs rumholzen kann, sondern auch, weil die Klasse auch im Raid Spass macht. Mittlerweile ist das Gear von Amgine auch ganz passabel geworden, ich trage zwar noch ein paar PVP Teile im PVE Gear, aber gerade der Waffenslot und die Trinkets sind schon ordentlich und der Rest wird so langsam.

Was gegen einen Wechsel spricht, ist zum einen die Frage, ob die Perspektive mit 4 DKs im Raid so viel besser ist als die mit 3 Restos (zumal 2 der 4 so ziemlich immer gesetzt sind) und ob ich wirklich die Zeit aufgeben will, die im Schami letztendlich via Pets/Mounts/Achievementpunkte etc drinsteckt, auch wenn ich mir daraus nicht so viel mache.  Immerhin, ich muss mich nicht sofort entscheiden. Leichter würde es mir fallen, wenn zu Cataclysm wie zu WotLK eine neue Heldenklasse herauskäme. Ich denke, da würde ich mich schon jetzt auf diese nicht vorhandene Option vorbereiten.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+