Starcraft 2 Terraner 3M Taktik – Die optimale Baureihenfolge einer Marines, Marodeur, Medivacs Strategie

Bevor ich auf die optimale Terraner Baureihenfolge eines 3M Rushs (oder auch MMM – Marines, Marodeur und Medivacs) Rush eingehe, zunächst ein paar Grundregeln vorweg, die in allen Starcraft 2 Spielen eingehalten werden sollten:

– Gebaute Gebäude müssen produzieren. D.h. es sollten nach Möglichkeiten immer Einheiten gebaut werden, sofern Materialien nicht für etwas besonderes gespart werden. Hier ist eine besonders lückenlose Produktion an WBFs gerade zu Beginn sehr wichtig. Baut hier also rechtzeitig Versorgungsdepots, damit ihr nicht ans Supply Cap kommt.

– Ein Rohstoff-Überschuss sieht zwar gut aus, zeugt aber von schlechtem Mikromanagment. Wer 2000 Mineralien und Vespin auf der Kante hat, diese aber nicht einsetzt, um etwas sinvolles zu bauen, ist selber schuld. Versucht den Vorrat auf 300-500 Einheiten zu halten, indem ihr immer fleissig weiter produziert oder anfangt die Upgrades auszubauen. Sollte das noch immer nicht reichen, um Eure Ressourcen zu verbrennen, baut weitere Produktionsstätten.

– Scouten, scouten und nochmals scouten. Darin inbegriffen die Absicherung der eigenen Flanken mit Depots, WBFs oder Sensortürmen, damit ihr nicht böse von den Seiten überrascht werdet.

– Gegen Zergs empfiehlt es sich gerade als Terraner sich zunächst einzubauen, da der Zerg Rush etwas schneller ist, als der Terraner Rush. 2 Depots und eine Kaserne machen in aller Regel den Aufgang in den 1vs1 Karten dicht und lassen den Zerg zunächst am Eingang stehen. In der Zeit sind dann Eure Marines fertig, welche die Zerglinge verscheuchen. Repariert mit den WBFs die angegriffenen Gebäude.

So, nun zur eigentlichen Baureihenfolge der Terraner. Schickt die ersten 6 WBFs sofort auf die Mineralien und produziert einen neuen WBF in der Kommandozentrale. Legt die Kommandozentrale mit Strg+1 auf den ShortCut 1. Drückt fortan 1+S um WBFs zu bauen. Dieses tut ihr permanent, bis ihr zwischen 30-50 WBFs habt. Wenn der neunte WBF fertig ist und ihr gerade mit dem 10. beginnt, schickt einen WBF auf die Reise das erste Depot zu bauen.

Ihr könnt auch nach dem 8. beginnend mit dem neunten WBF ein Depot bauen, dort habt ihr dann aber nicht genügend Material für den 10. WBF und müsst kurz warten. Beim o.g. Beispiel seid ihr minimal supply-capped, was sich aber, je nach Entfernung wie weit ihr das Depot von der Kommandozentrale weg baut, in Grenzen hält. Nach Fertigstellung des Depots folgt die erste Kaserne. Sobald wieder 150 Mineral zusammen sind, baut mit einem zweiten WBF eine zweite Kaserne. Ist die erste Kaserne fertig, folgt ein weiteres Depot. Baut mit Beginn der zweiten Kaserne noch eine Raffenerie und schickt bei Fertigstellung insgesamt 3 WBF zum Gasabbau. Je nachdem welcher WBF zuerst fertig ist, folgt Kaserne Nr.3. Wenn die dritte Kaserne fertig ist, baut die zweite Raffinierie, wieder mit 3 WBFs die Abbauen.

Wie oben schon erwähnt, sobald eine Kaserne fertig ist, fangt ihr an Marines zu produzieren. Aus jeder Kaserne immer schön einen. Vergesst nicht weiter Depots zu bauen, da ihr dank drei Kasernen und stetiger WBF Produktion sonst schnell ans Cap kommt. Verteilt die Depots in allen Ecken der Basis um mehr Sichtweite zu bekommen. Stattet so schnell wie möglich 2 Kasernen mit dem Tech-Labor aus, um anschließend aus 2 Kasernen nur noch Marodeure zu produzieren. Die dritte Kaserne bekommt den Reaktor und produziert nur Marines.  Als Richtwert sage ich hier mal: Ab Minute 3:20 ist der erste Marine fertig. Ab hier wird permanent Infanterie gebaut. Klickt doppelt Links auf die Kasernen und legt euch diese auf Strg+2 um Infa mit Shortcuts bauen zu können.

Baut dann so schnell wie möglich eine Fabrik und anschließend ein Raumhafen, in dem ihr sofort 2 Medivacs produziert. Benutzt die erststen 4-5 Marines (Minute 4:20) zum ersten kleinen Angriff auf die Basis des Gegners, die ihr zuvor mit einem WBF ausgekundschaftet habt. Hat der Gegner alles am Eingang positioniert, kann man nach Bedarf einen 6er Trupp Rächer bauen, und über die Flanken einfallen. Ansonsten bleibt man bei Marines und Marodeuren. Erforscht das Stimpack sobald euer Raumhafen gebaut wird, anschließend das Kampfschild. Baut dann eine Schmiede, in der ihr als erstes die Waffen, dann die Panzerung erforscht.

Sobald euer zweiter Medivac ferig ist (ihr solltet dann sowas um die 15 Marines und 10 Marodeuren haben), geht es richtig feindliche Basis. Das dürfte um die Minute 9:00 – 9:20 sein. Zündet die Stimpacks vor der Basis, damit euch die Medivacs schon vor dem Feindkontakt wieder hochheilen können. Achtet auf euren größten Feind, den Belagerungspanzer im Belagerungsmodus. Dieser fiese Panzer killt eure Truppen binnen Sekunden. Hat der Gegner sich am Eingang damit verschanzt, ladet eure Einheiten in die Medivacs und fallt über die Flanken ein.

Baut noch ein Waffenlager und bei Bedarf eine vierte Kaserne, wenn ihr mit dem Ausgeben von Ressourcen nicht mehr nachkommt. Das Upgrade zur Sattellitenzentrale solltet ihr übrigens recht früh druchführen, kurz nachdem die zweite Raffinerie fertig ist und ihr die WBFs zum Gassammeln abzieht. An diesem Punkt solltet ihr so langsam über die erste Exe (Expansion, Bau von weiteren Basen) nachdenken. Baut dafür eine neue Kommandozentrale direkt in euerer Basis und wertet diese zur Sattelitenzentrale auf. Wenn diese fertig ist, ladet ein paar WBFs ein und fliegt mit dem Teil an die Stelle, wo es eingesetzt werden soll. Vergesst auch nicht, immer ein paar (5-10) Einheiten bei Euren WBFs zu lassen und Raketentürme zur Luftabwehr zu bauen.

Logisch geht dieser Aufbau von einem störungsfreien Abblauf aus, aber euer Ziel sollte es sein, selbst mit Störungen diesen Abblauf einigermaßen umsetzen zu können. Gewitzte Spieler greifen schon nach 1-2 ,Minuten mit ihren Baufahrzeugen die eigenen WBFs an, um den Bau von Gebäuden zu stören (darum ist der Wall-In, also das Zubauen der eigenen Basis zu Beginn, so wichtig; Lasst Euch dazu in den Game-Options am besten das Baugrid anzeigen), rushen mit nur 1-2 Infanterieeinheiten oder solche Scherze. Hier muss man naütlich entsprechend drauf reagieren. Solltet ihr mit den 3Ms nicht durchkommen, setzt auf Schwere Kreuzer und Vikings. Einer Masse an diesen Luftfahrzeugen, gepaart mit dem Schutz der Marines, kann kaum jemand etwas entgegen setzen.

Beim nächsten Starcraft 2 Guide werde ich mal auf den Terraner Reaper-Rush eingehen, der vor allem gegen Protoss-Spieler sehr stark sein kann, allerdings immer sehr spannend und schwer zu spielen ist.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+