Eve Online: der gute Start ins Wochenende

Freitags ist immer ein Tag, wo man nicht genau weiß, was passieren wird in Eve. Einerseits nimmt auch bei uns traditionell die Aktivität zu, aber andererseits ist eine Quelle der möglichen Fights erst im Entstehen begriffen, nämlich die Reinforce Timer. Aber man kann ja auch andere Dinge unternehmen. Es traf sich jedenfalls gut, dass ein Corpmate von mir seine Accounts wieder angeworfen hat und so beschlossen wir, zu zweit eine Runde durchs Low zu drehen. Mit Curse und Cane ging es los in Richtung Ostingele und Grispire. Im Nachbarsystem scoutete ich mit meinem Alt eine Drake, die scheinbar am Ratten war. Dummerweise warpte sie ständig herum, so dass ich keinen Warpin für uns bekommen konnte. Plötzlich sah ich, dass sie auf dem Scan zum Gate war und dann den Local verließ. Action! Unter Gateguns mit unseren beiden Schiffen zu operieren ist immer etwas heikel. Der DPS von Christers Curse wurde permanent durch die Gateknarren dezimiert, die eine Drone nach der anderen natzen. Und beide Schiffe haben per se nicht den Monstertank. Wir mußten also die Drake schnell killen. Der Pilot war auch kein Anfänger und schoss sich sofort auf mich ein. Meine Cane ging in Armor und ich beschloss erst einmal zu rennen, auch wenn ich noch ein wenig Armorbuffer hatte. Glücklicherweise war die Drake durch das Neuting von mir und der Curse komplett leer, also nichtmals der Scram aktiv. Ich warpte also raus während Christer weiter am Gate blieb. Die Curse würde aber die Drake nur sehr langsam erledigen können, also warpte ich zurück, mittlerweile wieder mit knapp 25 % Shields. Die Drake war ungefähr auf Peak Recharge, aber durch die ausgeschalteten Hardener und der von mir geladenen EMP Ammo, die schön ins Resis Loch reinholzte, brachten wir den Schild fix auf null, danach poppte die Drake recht fix.

Erster Abschuss also und das in einer Situation, die zumindest nicht komplett ungefährlich war. Dementsprechend gab es auch ein GF von beiden Seiten. Glücklicherweise konnten wir direkt vor Ort unsere dezimierten Dronen wieder aufstocken und weiterreisen. Das nächste Opfer war dann eine Vexor von Huzzah, die wir ebenfalls an einem Gate erwischten. Dank des T1 Fits ohne Rigs war hier aber so schnell Feierabend, dass das eher ein Gank war. Problem dabei ist natürlich: man weiß nicht, ob man da nicht doch mal ne Gankvexor oder eine 1600 Brick Vexor vor der Nase hat, die dann doch ein Problem ist. Nachdem wir die Gegend um Aeschee relativ fix abgehakt hatten (entweder zu blobby oder zu kleine Ziele) zogen wir Richtung Tama. In Nagamanen sah es erst so aus, als wenn wir es mit einer Proteus, Legion und Pilgrim zu tun bekommen würden, ein Fight, den wir wahrscheinlich nicht angenommen hätten. Die Gegner wollten sich aber ebenfalls nicht darauf eingelassen und endete das eher in Schattenboxen. Allerdings konnten wir trotz Regional Gate eine schön gefittete Omen abfischen, die das Pech hatte, in unserer Tacklerange zu spawnen. Bevor sie das Gate erreichte, war ihr kleiner Buffer schon zerblasen.

Mittlerweile hatten wir in Vestouve eine größere Fleet geformt und während es zunächst hieß, es sei nichts dickes in der Pipeline ging auf einmal mein MSN los und ich erfuhr, dass man kurz vor einem Drop auf mehrere Carrier mit BS Support stand. Wir entschlossen uns zur Rückkehr. Unterwegs wurden wir in Deven am Heydelies Gate noch von einer Proteus von Eve Union aggresst. Das war wirklich sehr…fishy und meine Vermutung, dass dies eine Bait sein würde, bewahrheitete sich: auf der anderen Gateseite stand eine Falcon und eine Crow, und nach und nach landete eine veritable Gang mit 6 Guardians und etwa 25 BS plus Kleinkram. Da hieß es Beine in die Hand nehmen. Im Nachhinein hätten wir beim Wegburnen die Crow noch frittieren sollen, aber da fehlte uns beide etwas die Routine (mir generell und Christer war etwas eingerostet). Immerhin, ohne Losses davongekommen! Auf dem Heimweg trafen wir dann nichts mehr, was nicht weiter schlimm war, denn wir wollten ja der Fleet joinen. Gerade als wir in Barleguet war, ging aber schon die Bridge auf und wir konnten nur noch dem TS lauschen. Dummerweise war das Timing etwas…ungünstig, der Carrier war aligned und der Support rannte größtenteils ebenfalls.

Immerhin, so hatten wir Zeit gewonnen, das Schiff zu wechseln und uns dem Rest anzuschließen. Ich griff zur Mach und düste dann zum Titan. Es gab zwar gerade kein definitives Ziel, aber im Syndicate war scheinbar laut Karte einiges los. Nach kurzer Zeit fanden die Scouts dann auch eine Agony Gang, die mit BS und drei Guardians durch die Gegend tuckerten. Das klang verdächtig nach Triage Support, aber am Gate sind solche Gangs schwer zu fangen und die übliche Cyno/Bubble Trap fiel gerade als Option flach. Doch manchmal hat man Glück und so tauchte ein ca 60 Mann starke Gang auf, die zwar fast nur aus T1 Cruisern und Frigs bestand, aber auch das kann ja ordentlich knallen. Agony sah sich jedenfalls gezwungen, den Triage zu droppen und das ist für uns das Signal, ebenfalls hereinzugehen. Mit 2 Triage und der Überzahl bei den BS war der Ausgang eine relativ klare Sache und so gab Agony nach kurzer Zeit den Triage und die Damnation, die das Cyno gedroppt hatte, auf und deaggresste am Gate, nachdem sie außer eine Arazu nichts versenken konnten. GF an Agony, aber wie Cory so schön meinte: wir waren wohl das Schlimmste, was Agony in Syndicate passieren könnte (außer die klassische Ares Protectiva Kitchen Sink eventuell :)). Der verlinkte BR ist wegen des Threeways und einiger Cruiser, die wir am Outgate erwischten, etwas unpräzise.

Wir waren noch am Looten, als sich eine andere Situation zuspitzte, die wir bereits beobachteten: eine Wyvern in Adirain war am Gatecampen. Ja, richtig. Gatecampen mit Supercaps und ohne Support ist scheinbar krass in Mode. Allerdings: ist ein Supercap alignet, ist das Tacklen im Lowsec echt schwierig bis unmöglich. Man benötigt faktisch einen Hictor auf dem Grid, bevor der SC dort landet. Also mußten wir mal wieder, richtig, warten. Dann loggte der Pilot aus. Oder vielmehr: er hatte einen Disconnect. Die Chance für die Leute von Shadow Cartel, mit denen wir hier zusammenarbeiteten, den Hic auf das Feld zu bringen. Unser Profi vom Dienst aka unser Target tat dann auch genau das, was man in einer solchen Situation nicht macht (nicht dass er nicht schon von vorneherein einige Fehler gemacht hatte) und loggte kurz darauf wieder ein. Showtime! Ein Hic tacklete dann auch die Wyvern, als sie landete und unser Cyno ging auf. Bridge! Oh, damn, das Cyno war 85 km von der Wyvern entfernt. Das war…ungünstig. Denn ein ECM Burst und der Kuchen wäre gegessen gewesen. Ich schmiess also mit Overheat den MWD meiner Macha an und heizte erst einmal an allen lahmen Hics vorbei, bereit die Wyvern aus dem Alignment zu bumpen. Doch es passierte nichts. Die Wyvern versuchte mit Hammerheads dem Hic zu Leibe zu rücken aber als dann mehrfache Tackles landeten (teilweise via Warpin auf mich), war Feierabend. Der Logoffsky brachte auch nichts mehr, die Wyvern platzte. Des Rätsels Lösung: ein Remote ECM Burst war gar nicht gefittet! Die Killmail war da schon eine kleine Überraschung, auch die Miningdrones sind ein interesseantes Acessoire auf einem Mothership.

Beendet wurde der Abend dann mit einer Griefing Sessions, als wir auf die Cruiser Gang, die sich vorher mit Agony gekloppt hatte, bridgten. Bisserl unfair das Ganze, aber so ist das Leben manchmal 🙂

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+