Let’s Play XCOM – Enemy Unknown – Nach dem ersten Test ein weiteres Fazit

Ich hatte ja vor ein paar Tagen schon ein erstes kleines Fazit in meinem XCOM – Enemy Unknown Test veröffentlicht. Viel hat sich an meiner durchweg positiven Meinung nicht geändert. Das Spiel ist der Hammer, auch wenn es „nur“ eine 1:1 HD-Umsetzung des Originals ist. Allerdings wurden die Ecken und Kanten von damals abgeschliffen, um das Spiel einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Das ist auf der einen Seite nicht verkehrt, auf der anderen Seite fühlt man sich an so mancher Stelle ein wenig an Spieltiefe beraubt.

Gerade beim Inventarplatz meiner Soldaten fällt mir das extrem auf. Damals hatte man zig Taschenplätze für zusätzliche Munition und Granaten, heute besitzen die XCOM-Soldaten lediglich einen Taschenplatz für zusätzliche Gegenstände. Wo damals Mikromanagment gefragt war, muss man heute nur die Entscheidung treffen, welches der vielen Items man einpacken möchte. Denn mehr als eins geht halt nicht. Pulsbogen, Splittergranate oder doch lieber Medipack? Das dürfte allerdings nur Spielern des Originals auffallen.

Ebenso sehen die Gebiete zwar riesig groß aus, in Wirklichkeit sind die Schauplätze der Missionen allerdings meist recht klein und auf ein Gebäude beschränkt. Wo man damals rundenlang Aliens suchen musste, weiß man heute schon vor dem ersten Zug, wo die Gegner sind. Die Aliens versuchen dabei auch gar nicht sich zu verstecken, sondern stürmen direkt auf den Spieler los. Somit hat man schnelle „Action“, statt rundenlanges Gegner-Suchen. Diese Änderung ist sicherlich den „Spielgewohnheiten“ der breiten Masse geschuldet. Denn der Trend geht nun einmal hin zur schnellen Action. Ihr könnt Euch übrigens selbst ein Bild von XCOM – Enemy Unknown in meiner YouTube Playlist machen. Das aktuelle Video gibt’s direkt hier:

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+