Same Shit, Different Day

Mesh hatte es ja auch schon in seinem Blog angesprochen, das Posting von Failure, GM von Risen (Illidan World Third Kill), der quasi den Gamequit einer der besten Gilden bekannt gab, regt auch derzeit in unserem Forum zu hitzigen Diskussionen an.

Es ist richtig, daß Blizzard sich derzeit sehr viel Zeit mit neuem Content lässt und eher versucht etwas für die übrigen 90% zu tun, die den aktuellen Content noch nicht clear haben, oder gar nicht am Raiden interessiert sind. Jedoch neues Gear über Badges einzuführen, Badges die man nur über Heroics oder 10er Instanzen bekommt, die man schon zig male gespielt hat, nunja, dies ist auch eine Art des Contentrecyclings.

Fakt ist aber, das eben diese neuen Items so gut sind, daß sie dem T6 schon gefährlich nahe kommen. Dies lässt nun einige hinterfragen, warum sie die Anstrengungen unternehmen 5 Tage die Woche zu raiden, Repkosten zu farmen etc., nur um dann minimal besseres Gear zu erhalten. Die Wahrung der Verhältnissmäßigkeit wird von vielen Raidern angezweifelt, Blizzard wird unterstellt zu casualfreundlich geworden zu sein.

Meiner Meinung nach ist dies die erste Vorbereitung auf das kommende Addon. Wir erinnerin uns: Vor BC wurde plötzlich das PvP Ehre Set (Rang 12-14) für jeden über Honorgrind zur Verfügung gestellt, ein Schlag ins Gesicht der Hardcore PvPler die Monate Ehre gefarmt hatten um den begehrten Rang zu bekommen. Blizzard sei zu casualfreundlich geworden hieß es damals. Da nun eh schon jeder an die Gladi S1 Sachen kommen kann, wurde dieses mal an der PvE Schraube gedreht, was nun die Raider aufschreien lässt. Egal was Blizzard macht um die Casuals auf das nächste Addon vorzubereiten, eine Fraktion scheint sich immer zu beklagen. Und mal ehrlich: Ich kann sagen ich hab alles in WoW gesehen, was ein Badgelooter evtl. nicht behaupten kann. Eine Tatsache, die mir auch der nächste Itemreset nicht nehmen kann.

Ebenso seien die Bosse zu einfach geworden. Haben in Classic nur sehr wenige C’thun oder Kel Thuzad zu Gesicht bekommen oder gar gekillt, so sind es schon jetzt weit mehr Gilden die den Content komplett clear haben. Eine Tatsache die damals nicht denkbar gewesen wäre. Den Wettkampf der oberen 2-3% gibt es nicht mehr, der Verlust der „Competition“ wird Blizzard vorgeworfen.

Nunja, es fand eine natürliche Selektion der Raider im Schrumpfungsprozess des Raids von 40 auf 25 Spieler statt. Das Niveau der heutigen Raids liegt bei weitem höher als das damals. Kein Wunder, daß heute Encounter einfacher fallen, weil einfach bessere Spieler im Raid sind bzw. die Raids homogener funktionieren.

Ich seh das alles nicht so kritisch wie viele andere. Meine Erfahrungen, Spaß und Emotionen bei First Kills kann mir niemand mehr nehmen (und ich freue mich auf die nächsten First Kills), in der Arena auf ein 2k Rating zu zuspielen (derzeit 1935 im 3er) lässt mir die Hände feucht werden und mal mit dem Twink in der Arena rumzudüsen und mich dabei selten dämlich anzustellen, lässt mich immer wieder herzlich über mich selber lachen. Es ist derzeit nicht viel was Blizzard jemanden bietet, der schon alles gesehen hat, aber es ist genug um mich vom Gamequit (evtl mangels MMORPG-Alternativen?) abzuhalten.

Und Sunwell kommt ja bald. Besser Früher als Später…

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+