Beta: Live vom Betaserver – Part II

Über Orgrimmar und Undercity kommt man nun in das neue Gebiet, dafür wurden eigens vor den Städten neue Zeppelintürme implementiert. Es sind also keine langen Laufwege wie einst zum Dark Portal vorprogrammiert.

Anders als im brennenden Kreuzzug, wo sich der ganze Server zu Beginn auf der Höllenfeuer Halbinsel geknubbelt hat, hat Blizzard aus diesem Fehler gelernt und dieses mal zwei Startgebiete spendiert: Den Howling Fjord und die Borean Tundra. Beide sind für Level 69-72 geeigent.

Nach kurzem Ritt durch weitere Gebiete (Grizzly Hills, Zul Drak, Dragonblight), standen wir vor Dalaran, wo wir aber irgendwie nicht rein kamen. Hier ist wohl eine Vorquest nötig, damit nicht wieder Level 1 Chars (via Warlock Port oder Mage Portal) den Weg in die neue Hauptstadt finden.

Nach dem ersten Zonen und Durchqueren der ersten Gebiete stand mir der Mund beim Reiten die ganze Zeit offen. Es ist schlicht Wahnsinn was Blizzard aus der alten WoW Engine rausgeholt hat. Die Landschaften strotzen nur so vor Detailreichtum, dass ganze wirkt schon fast wie in den guten alten Adventures, sprich fast wie gezeichnet. Die Oberflächen wirken nicht mehr so kantig, die Objekte bestehen aus wesentlich mehr Polygonen und auch das Spiel mit Licht und Schatten hat ohne DX10 seinen Weg ins Spiel gefunden. So sehen Feuer und Nebeleffekte richtig beeindruckend aus und das ohne ein Hardwarefresser zu sein wie z.B. Age of Conan.

Einzig die Mobdichte in den Gebieten ist noch etwas spärlich. Ob diese noch erhöht wird, oder Blizzard hier mit sehr engen dynamischen Respawntimern arbeiten wird, bleibt die Frage. Weil so sind es derzeit einfach zu wenig Mobs, um der Serverpopulation zu Beginn standzuhalten.

Elysion und ich sind beim Entdecken über einen ?? Elite Mob gestolpert, der immerhin 190K HP hatte. Diesen haben wir dann zu zweit, mit abschließender Unterstützung zweier Damage Dealer einfach mal umgenatzt. Hier war beeindruckend, das Elysion den Mob überhaupt tanken, bzw. ich gegen den Schaden anheilen konnte. Hierbei habe ich einen Manapot geschluckt und kann nun mit Sicherheit sagen, dass Potion Sickness noch im Spiel ist. Es gibt zwar keinen Debuff mehr, allerdings fängt der gewohnte 2 Minuten Cooldown des Pots erst an zu ticken, wenn man einmal out of combat war. Also wird man in Zukunft nur noch einen Pot pro Kampf schlucken können.

Mein erstes Fazit: Hammer! Am liebsten wäre es mir, wenn das Addon Gestern erschienen wäre und nicht erst in ein paar Monaten. Die Grafik ist der Knaller, die Details der Gebiete sind mit Liebe entworfen worden, die Mobs schauen allesamt interessant aus. Lediglich die Dungeons konnte ich noch nicht testen, was ich aber die Tage noch nachholen möchte.

Der Priester, zumindest der Holybaum, macht schon einen sehr fertigen (mit Ausnahme von Serendipity, was noch nicht richtig funktioniert) und runden Eindruck, mit dem ich mich ohne Probleme anfreunden kann. Die schattige Seite soll ja nochmals überarbeitet werden, damit die Zauber besser skalieren und der Shadow seinen Platz als Damage Dealer im Raid rechtfertigen kann, nachdem ihm ja die Manabatterie-Monopolstellung genommen wurde. Ich denke das ist auch der einzige Way to Go, damit auch weiterhin alle Supporter im Raid anzutreffen sind: Eine Anhebung ihres Schadens um letztlich konkurrenzfähig bleiben zu können. Ich bin mal gespannt wie Blizz diese Balance hinbekommen wird.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+