Sartharion mit 3 Drachen 25er Guide

Wir haben viele Taktiken ausprobiert, letztlich führte die Taktik, die ich Euch nun hier beschreiben will, mehrfach zum Erfolg.

Setup:

4 Tanks

MT1: Ein Deathknight macht bei uns den Maintank und tankt Sartharion. Dies liegt primär daran, das der DK sehr kurze Cooldowns auf seine Defensiven-Fähigkeiten hat, die er im Laufe des Kampfes alle einsetzen muss. Hier könnte auch ein Feral mit massig HP tanken (50k + HP), den wir allerdings leider nicht haben.

MT2: Ein Def Krieger tankt bei uns Tenebron und Shadron, sobald Shadron auch down ist, tankt er unten in der Portalwelt die Zwielichtadds.

MT3: Ein Feral hilft zu Beginn die Drachenwelpen und Flammen mit einzufangen, schnappt sich aber Vesperon wenn er landet und tankt dann diesen. Wenn Vesperon stirbt, hilft er wieder bei den kleinen Adds aus.

Vorteil: Sicherlich könnte auch ein MT alle 3 Drachen tanken, da jedoch der Schaden extrem zunimmt sobald Shadron und Vesperon in den Kampf eingreifen minimiert man so das Risiko, daß der Tank durch die sehr hohen Breaths gekillt wird. Daher haben wir uns entschieden die Drachen von 2 verschiedenen Tanks tanken zu lassen, da so der Schaden moderat bleibt und die Tanks besser heilbar bleiben.

MT4: Ein weiterer DK (optional ein Prot-Pala, den wir aber nicht haben) kümmert sich die ganze Zeit um die Drachlinge und Feuerelemente.

7 Heiler

Welche Heiler ihr einpackt ist fast egal. Es sollte jedoch eine gesunde Mischung der Heilklassen sein. Lediglich auf dem MT1 sollte ein Disc Priester und ein Pala sein. Der Pala wegen seinem extrem guten Singletarget Healoutput und der Disc-Priester weil er durch Grace den Schaden auf dem MT um 3% reduziert und die Heilung um 6% erhöht. Zum dem castet der Disc ständig Schilde, was den Schaden nochmal ein wenig dämpft. Sühne kann besonders gut vor oder im Breath benutzt werden und Schmerzunterdrückung wird ebenso an einer Stelle im Kampf benötigt.

Unsere Heileinteilung sah wie folgt aus:

Pala + Disc Priester -> MT1

Disc Priester -> MT2

Pala -> MT3

Schami -> MT4 (da er ständig durch den Raid rennt um die Adds einzufangen, kann er perfekt mit Chainheal geheilt werden, der super in den Raid springt)

2x Raidheal: Schami + Holypriester

Der DPS sollte eher aus Richtung der Range-DDler kommen, da zu viele Melees zur Unübersichtlichkeit beitragen und schnell Todesopfer in Voidszones fordern, da diese dann sehr schlecht zu erkennen sind. Also lieber mehr Caster als Melees einpacken, wobei 1-2 Schurken mit beruhigendem Gift von Vorteil sein können, da diese helfen die enrageden Adds wieder zu beruhigen.

Der Kampfverlauf:

Eigentlich recht simpel, erfordert der Kampf jedoch eine Menge Übung und Koordination.

Ein Hunter pullt Sartharion mittels Misdirection auf unseren Deathknight, der ganz links vorne auf der Insel steht. Sprich der Kopf des Drachen ist links, der Schwanz rechts vorne.

Der Raid läuft beim Pull rechts am Rand am Drachen vorbei und positioniert sich auf der gegenüberliegenden Seite der Insel. Lediglich die beiden MT1 Heiler bleiben in Reichweite des Todesritters.

Hierbei stehen die beiden Heiler an 2 verschiedenen Positionen: Einer direkt vorne an der Inselkante um auf der Safe Position von der rechten Flammenwand zu sein, einer Mittig auf der Insel um sich bei einer Flammenwand von links nicht bewegen zu müssen. So ist gewährleistet, egal von welcher Seite die Flammenwand kommt, das ein MT Heiler immer durchheilen kann, während der andere auf die Safeposition flüchten muss.

Der eigentliche Kampf beginnt, sobald Tenebron landet. Vorher wird kein (oder kaum) Schaden auf Sartharion gemacht. Sobald Tenebron in den Kampf eingreift, zieht unser MT2 den Drachen auf die hintere Seite der Insel (also quasi genau gegenüber dem MT1) und der DPS-Race beginnt.

Tenebron sollte recht zügig gekillt werden, ohne aber großartig Cooldowns (vorallem nicht Bloodlust!) dafür zu verbrauchen. Ziel muss es sein Tenebron vor, oder aber kurz nach der Landung von Shadron, zu töten. Eine maximale Überschneidung von roundabout 10-15 Sekunden ist noch ok, dauert es länger, fehlt DPS.

Shadron wird abermals vom MT2 eingefangen und auf der linken Seite der Insel getankt (ggf. noch mit Tenebron im Schlepptau). Sobald Tenebron tot ist, wird Full DPS auf Shadron gefahren, mit sämtlichen vorhandenen CDs die da sind (insbesondere Bloodlust!).

Ziel muss es sein, Shadron relativ schnell zu töten, da der Schaden auf den Tanks und den Raid bei der Landung von Vesperon extrem ansteigt (+50% Schaden durch Shadron, +25% durch Vesperon = 75% mehr Schaden). Daher darf diese Überlappung nicht zu lang gehalten werden.

Wenn Vesperon landet, tankt unser MT3 diesen auf der rechten Seite der Insel. Sobald die Meldung kommt, daß Vesperon sein Add in der Zwielichtwelt beschwört beginnt die heiße Phase des Kampfes, da nun die 75% Mehrschaden beginnen.

Nun muss bei jedem Sartharion-Breath ein Cooldown beim MT genutzt werden. Den ersten Breath fängt der Disc mit Pain Suppression ab, den zweiten der Deathknight selber mit Anti-Magieschild, die weiteren mit seinen sonst noch vorhanden CDs. Ist der DK out of defensiven CDs muss hier ein Holy mit Schutzgeist aushelfen.

Ist Shadron endlich tot, werden oben fix alle Adds weggebomt, aber mit Vorsicht, da ein Teil des Schadens reflektiert wird. Hier dürfen es die Bomber nicht übertreiben und der Raidheal muss extrem aufpassen.

Sind alle Adds down, begibt sich der komplette Raid (außer MT1, MT3+4, die Heiler von diesen und ein Schurke, der weiter oben die Adds beruhigt) das erste mal durch das Portal in die Zwielichtwelt. Die Adds unten tankt MT2. Wenn sowohl das Shadron als auch das Vesperon Add down sind, ist der Kampf eigentlich in trockenen Tüchern, da nur noch durch das Vesperon Add maximal 25% Mehrschaden auftreten. Von nun an brauch der MT1 auch keine Cooldowns mehr für den Breath zu verwenden. Der Titel & Archievment: Zwielichtbezwinger ist also in greifbarer Nähe.

Sind die Adds down gelangt man automatisch wieder nach oben, wo dann Schaden auf Vesperon gefahren wird. Wenn ein Portal erscheint geht der komplette Raid wieder runter und nukt das Add dort fix um. Das ganze wird sich je nach DPS/Toten 2-4x wiederhohlen.

Hier muss man lediglich aufpassen, daß man das Add unten nicht gerade killt, wenn oben eine Flammenwand über die Insel braust. Also ggf. das Töten ein paar Sekunden rauszögern.

Ist Vesperon down, wird endlich Sartharion bearbeitet. Ohne Portale muss man nun nur noch der Flammenwand ausweichen. Ansonsten ist es Tank&Spank.

Fazit:

1. Sartharion landet
2. Tenebron landet, DPS auf ihn
3. Shadron landet, Full DPS auf ihn, sobald Tenebron down ist
4. Vesperon landet, sobald er sein Add beschwört: Heiße Phase; MT1 CDs nutzen lassen
5. Shadron stirbt, Adds bomben
6. Portalwelt: Adds umnuken, heiße Phase vorbei, keine CDs mehr notwendig beim MT
7. Vesperon nuken, duch folgende Portale gehen
8. 6+7 wiederholen bis Vesperon down ist. Zwischendurch immer mal wieder oben die Flammen wegmachen
9. Vesperon down, Sartharion töten
10. Reitdrache looten, freuen 😉

Probleme:

Die meisten Probleme hatten wir in der „heißen“ Phase, also wenn Shadron und Vespron aktiv sind und der Raid 75% mehr Schaden bekommt. Hier muss a) der Tank überleben (CDs nutzen!) und b) der Raid ebenso. DDler sollten es mit dem Schaden nicht übertreiben und sich nicht selber wegnuken, der Raidheal soviel rauspumpen wie es nur geht. Manareggen kann man nach der Phase. Ich werde dazu nochmal seperat was schreiben, da ich selber auch mehrfach in Disc-Skillung die MT1 Heilung übernommen habe.

Ferner sollte man versuchen den herunterfallenden Kometen auszuweichen, da diese in der Phase richtig weh tun. Gerade wenn man als DDler nicht volle HP hat, kann es bei Stoffis (Mages) schnell zum Tod führen. Hier vorsichtshalber die Soulstones auf gefährdete Personen verteilen.

Make or Break ist ebenso ein guter MT4 (/wave @ Exul ) der die Adds einfängt. Wir haben es mit Ferals als auch Warris probiert, was wegen fehlenden AE Tankmöglichkeiten eine mittlere Katastrophe war. Sprich ein guter Deathknight/Protpala vereinfacht es ungemein, da hier der Raid und insbesondere die Heiler weniger von den Adds genervt werden.

Ferner muss (oder sollte) jeder selbständig auf Flammenwände und Voidzones achten. Wer daran (öfters, bzw. nach einer gewissen Tryzeit) stirbt, hat ein ernsthaftes Problem, da Tote (ähnlich wie bei Muru) kaum verziehen werden.

Versteht das Ganze nicht als DIE Taktik, sondern als eine von vielen, mit der wir allerdings nun mehrfach und reproduzierbar zum Erfolg gekommen sind.

Ein Video zu unserer Taktik findet ihr übrigens hier

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+