Daeva von Asmodae

Nachdem ich gestern erneut die Warteschlange überwunden hatte, dieses mal hatte es geschlagene 3 Stunden gedauert (18:30 einloggen, 21:30 endlich drin), konnte ich meinen Priester dann weiter leveln.

Zur Warteschlange bzw. deren Länge kann ich nur sagen, dass ich es nicht gut finde, aber nachvollziehen kann. NCSoft hat hier ja bereits verlauten lassen, das sie sich der Problematik bewusst sind und die Länge der Warteschlange beobachten. Ferner wollen sie die noch recht frischen Aion-Server nicht gleich zu Beginn voll auslasten, da die Gefahr besteht, das so das Spielerlebnis in Form von Lags etc. getrübt wird.

Abgesehen von den eventuellen Lags, wären noch mehr Leute in den Questgebieten schwer zu handlen, was man derzeit schon bei Lootquests verstärkt merkt, wo man doch schon eine erhebliche Zeit anstehen muss, bis man sein Questitem endlich looten kann.

Ebenso möchte NCSoft nicht direkt neue Server anbieten um dadurch die Warteschlange zu verkleinern, da niemand weiß, in wie weit sich die Serverpopulation nach dem ersten Hype entwickelt. So hätte man dann im schlimmsten Fall viele Server mit wenig Leuten drauf, Age of Conan oder Warhammer können davon ja ein Lied singen. Ständige Serverzusammenlegungen und Servertransfers wären die Folge.
Stattdessen setzt NCSoft lieber direkt auf weniger, dafür aber volle Server. Eine Entscheidung die ich befürworte. Allerdings werde ich mir eine 3 Stunden Warteschlange auch nicht über Wochen antun. Hier muss sich also zeitnah etwas ändern.

Nun aber zurück zum Priester. Ich habe Gestern die letzten Quests im Startgebiet Ishalgen beendet, was am Schluss die Auswahl der Subklasse zur Folge hat. Hier habe mich nicht für den Kantor entschieden, sondern für den Kleriker. Wieso, warum und weshalb, diesen Fragen werde ich an anderer Stelle separat auf den Grund gehen.

Als frischer Kleriker ging es dann zum ersten mal ab ins Pandämonium, die Hauptstadt der Asmodier. Hier wurde ich in einer feierlichen Zeremonie in den Rang einer Daeva erhoben. Fortan kämpfe ich also als Daeva von Asmodae gegen die Elyos. Mein erstes paar Flügel gab es inklusive.

Als erstes schaute ich mir dann unsere Hauptstadt an. Das Pandämonium erinnert an die WoW-Stadt Dalaran, bloß in Groß. Wo man in WoW den Eindruck hatte, das in Dalaran alles auf kleinsten Raum gepfercht wurde, ist Pandämonium extrem weitläufig. Ich brauchte fast eine Stunde, bis ich mir alles angesehen hatte. Es gibt im Pandämonium eine riesige Anzahl an Vendorn, Craftinglehrern, Banker, Auktionatoren etc.pp.

Hier steckt also mindestens genauso viel Liebe drin, wie in den WoW-Hauptstädten.
Nachdem ich alles begutachtet und für „schick“ befunden hatte, machte ich mich auf den Weg Richtung Altgard, dem nächsten Questgebiet.

Am meisten Zeit hat mich die Suche nach dem NPC Noroia gekostet, der laut Minimap zwar da, aber einfach nicht aufzufinden war. Also wo ist Noroia? Zuerst suchte ich über mir, aber lt. Karte musste er unter mir sein. Es dauerte eine ganze Zeit, bin ich am Rand der Festung Altgard einen Tunnel entdeckte, der mich ins Verlies von Altgard führte. Hier fand ich dann auch endlich Noroia.

Auf halben Weg Richtung Level 12 musste ich dann leider abbrechen, da die Uhr mir sagte, ich solle ins Bett gehen…

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+