Prüfung des Kreuzfahrers

Wie ja schon berichtet, habe ich ja in Dementum nun meine neue Gilde gefunden. Logisch allerdings, das ich mit meinem Ulduar 25er Gear nun ein wenig (oder sogar riesigen) Rückstand auf das Gear der anderen habe.

Also heißt es nun klotzen statt kleckern, um so zügig den Gearrückstand wieder wettzumachen.

Als erstes habe ich erst mal Kräuterkunde gedroppt, was ich neben Alchimie noch als Beruf vorzuweisen hatte. Irgendwie hatte ich ja nach dem Sunwell Plateau die Schneiderei verlernt, damit ich zum Leveln in Wrath of the Lich King mit Kräutersammlen direkt Alchi pushen und Kräuter für meinen schriftkundigen Krieger ranschaffen kann.

Irgendwie habe ich das bis gestern so beibehalten, da es bei GoA nachher nicht mehr notwendig war, auf raiddienliche Berufe zu skillen. Bei Dementum ist dies nun anders, also musste Kräuterkunde weichen.

Ich hab mich entschieden Verzauberkunst zu skillen, da mir die Ring-Enchants attraktiver vorkamen, als vom Schneider der Cloak-Enchant. An einem Abend, mit einer kleinen Investition von 4.500 Gold, hab ich Verzaubern von 0 auf 405 gepusht. Also insgesamt kein großer Akt. Nun zieren 2x 23 Zaubermacht meinen Pyrolichtreif und den Siegelring der manifestierten Schmerzen. Oldschool, aber besser als nichts.

Die ersten Runs auf die „Prüfung des Kreuzfahrers“, kurz PDK, habe ich auch bereits hinter mir. Sowohl im 10er, als auch 25er. Normal Mode versteht sich. Für PDK Heroic ist mein Gear noch ein wenig zu angestaubt.

Als Vorbereitung habe ich mir ein paar Guides zur PDK Instanz angeschaut, woraus ja das meiste schon recht deutlich hervorgeht.

Die Northrend Beasts mit Icehowl am Ende sind recht unspektakulär, Lord Yarrak ebenso. Die Faction Champions erinnern mit ihrem wilden Gezerge an das „Mini-PvP-Event“ in der Terasse des Magisters im damaligen SWP. Wer Focus-Fire beherrscht und die Dispel Taste findet ist hier klar im Vorteil.

Etwas komplizierter sind die Zwillings Walküren aka Twin Val’kyr: Fjola Lightbane & Eydis Darkbane. Allein den Guide schon zu verstehen, war eine Kunst. Aber nachdem man den Encounter nun bereits mehrfach live erlebt hat, ist er auch nicht mehr sonderlich kompliziert, sofern man immer schön den Kugeln der falschen Farbe ausweicht.

Anub’arak ist im Softmode auch nicht sonderlich schwer. Im Hardmode kann ich mir die Heileinteilung in Phase 3 recht kompliziert vorstellen: Den Raid einerseits absichtlich absacken lassen, dabei aber keinen am Debuff sterben lassen. Hier sind wohl gute Reaktionen notwendig.

Ich bin schon gespannt wie die ersten Hardmode-Erfahrungen bei mir laufen werden, derzeit reicht mein Gear dafür leider noch nicht. Hier heißt es nun erst mal Softmode-items lutschen. Immerhin konnte ich in der ersten ID gleich einen Gürtel, Chest und den alten neuen T2 Helm von Onyxia hamstern. Wenn es weiter so gut läuft, müsste ich in 1-2 IDs Hardmode ready sein.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+