WoW Gold

Wo wir ja schon die letzten Tage das Thema „WoW ist Business“ hatten:

Neben Seiten mit sekundärer Literatur, WoW Datenbanken und Daten-Minern, scheint ein weiterer lukrativer Sektor der Verkauf von WoW-Gold zu sein.

Neben InGame Post, Chat-Spam und dem Formen von URL-Adressen mit toten Level 1 Charakteren vor der OG Bank ist alles dabei, um die Werbung an den Kunden zu bringen.

Dabei scheint das Angebot mittlerweile weit über den eigentlichen Verkauf von WoW-Gold hinaus zu gehen. Denn man kann sich bereits vorgefertigte und hochgelevelte Accounts kaufen, sich Mounts und Rezepte erfarmen und Gladiator Gear erspielen lassen. Auch Berufe lassen sich so spielend hochleveln.

Im Endeffekt braucht man fast nichts mehr selber machen, da alles vom Dienstleister seines Vertrauens angeboten wird. Für harte reale Euros versteht sich.

Für die Zeit des Levelns muss man seinen Account natürlich in die Hände des Dienstleisters legen, damit dieser mit dem Account „arbeiten“ kann.

Wenn man die Entwicklung der Goldseller verfolgt, scheint ja ein Markt vorhanden zu sein. Denn kein Angebot ohne Nachfrage, auch wenn wahrscheinlich alle Leser dieses Beitrages behaupten werden, nie einen solchen Dienst in Anspruch genommen zu haben.

Bleibt dann nur die Frage: Wer war es, wenn nicht wir?

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+