Lich King Arthas down, Hardmodes Inc.

Nachdem wir mit Dementum relativ lange an Sindragosa rumgedoktort haben und schließlich vorletzte ID nach einem 2% Wipe mitansehen mussten, wie Sindragosa vor unseren Augen einfach despawnt ist (wir hatten also alle Trys aufgebraucht), konnten wir diese Woche nach nur 3 Versuchen Sindragosa endlich ins Jenseits befördern und standen somit vor Arthas, dem Lich König höchst persönlich.

Und eins wurde uns nach wenigen Versuchen auch bei Arthas klar: Freeloot ist der Lich König selbst im Soft Mode auch nicht. Knapp 20 Minuten muss der gesamte Raid aufmerksam spielen, da der kleinste Fehler binnen Sekunden den gesamtem Raid wipen kann. Es fängt schon in Phase 1 an, wo der Spieler, der die Nekrotische Seuche (Necrotic Plague) erhält, recht zügig zu den Torkelnden Schrecken (Shambling Horror) rennen muss, um dort anschließend gedispelt zu werden, damit diese Adds besiegt werden können. Dispelt man zu früh, fehlt Schaden auf den Adds, die im Enrage (der von Huntern gedispelt werden kann) den Tank einfach umnuken, dispelt man zu spät, stirbt der Träger der Nekrotischen Seuche. Zwischen Seuche bekommen, Rauslaufen und Dispeln hat man nur 5 Sekunden, sonst ist es zu spät. Mir wurde die Aufgabe zu teil, die Nekrotische Seuche in Phase 1 passend zu dispeln. Nach ein paar Trys lief dieser Ablauf auch recht rund, weswegen wir auch schnell mit Phase 2 weiter machen konnten, die uns etwas mehr Kopfschmerzen bereitete.

Um genau zu sein, war es das Entweihen (Defile) was uns jedesmal ownte. Denn wer das Entweihen bekommt, muss aus dem Raid laufen und es am besten am Rand ablegen. Alle anderen Spieler müssen sich davon fernhalten, bei Kontakt wächst es. In den ersten Versuchen war das Defile binnen Sekunden so groß wie die gesamte Kampffläche, da niemand gesehen hat, wer es bekommen hat, geschweige denn, wohin er zum Ablegen gelaufen ist. Hier bedurfte es Optimierung. Deadly Boss Mods half hierbei kaum, aber BigWigs brachte den Durchbruch. Denn wer dieses Bossmod aktiv hatte und Opfer des Entweihen wurde, hat rechtzeitig ein Sprachemote im /s von sich gegeben, so daß alle anderen von dieser Person weglaufen konnten. Allerdings funktioniert dies nur, wenn man Arthas direkt im Target hat. Für die DDler kein Problem, für die Heiler aber eher unpraktikabel. Hier half aber die Einrichtung eines Fokus Targets auf Arthas, denn das reichte ebenfalls aus, um den Sprachemote von BigWigs im Say beim Entweihen auszulösen. Das und insgesamt 2 DiscPriester brachten den Durchbruch.

Nicht nur, dass die Schilde des DiscPriesters generell OP sind, bei Arthas sind sie es besonders. Zum Einen, schildet man den ganzen Raid präventiv durch, wird das Handling des Befallen Debuffs (Infest) zum Kinderspiel, da der Initialschaden des DoTs vom Schild absorbiert wird und der Debuff dadurch sofort wieder verschwindet, weil das Ziel nie unter 90% HP gesunken ist. Das erspart den Gruppenheilern eine Menge Heal und vorallem Mana, was später dringend für die Tankheilung gebraucht wird (Stichwort: Seelenernter / Soul Reaper). Zum Anderen, schützen die Schilde gerade beim Entweihen zusätzlich vor kleinen Unaufmerksamkeiten: Denn ein Zeil, was mit Schild im Entweihen steht, vergrößert das Defile nicht. Erst wenn das Schild aufgebraucht ist und der Spieler tatsächlich Schaden vom Enweihen kassiert, beginnt die schwarze Siffe zu wachsen. So schlägt man mit 2 DiscPriestern also gleich 2 Fliegen mit einer Klappe, was den ganzen Kampf mehr Spielraum für Fehler einräumt.

Mit dieser Taktik schafften wir den Lich König Arthas am zweiten Tryabend bereits in Phase 3, wo uns allerdings das Harvest Soul jedes mal einen Strich durch die Rechnung machte, da das Opfer recht fix starb, worauf Arthas enraget und den Tank aus dem Leben pustete. Dienstag ging es dann frohen Mutes wieder gen Arthas. Ich denke, jeder Heiler wird sich im Grid nun Harvest Soul besonders makiert haben, denn fortan starben die Opfer des Debuffs nicht mehr, worauf sie nach erfolgreichem Ausheilen des Debuffs dann in den Frostmourne Raum teleportiert wurden, wo es dann ein weiteres Add im 1:1 zu besiegen galt. Schafft man es, ist alles schick, schafft man es nicht, Arthas enrage, Tank tot. Nachdem nun eine handvoll Leute „unten“ waren und erklären konnten, was Sache ist, war es im dritten Try dann soweit: Arthas 10% und zack, alle tot. Nach einer freundlichen Wiederbelebung gilt es dann die verbleibenden 10% im Archimonde Stil herunter zu zergen, wo man dann allerdings nicht mehr wirklich viel falsch machen kann. Das Ableben Arthas‘ wurde dann mit einem schicken Video belohnt.

Mit dem Server First Kill von Arthas, ist Dementum auf Rajaxx also mit den Soft Modes der Eiskronen Zitadelle durch. Zeit sich also den Hardmodes zu widmen. Denn Mittwoch ging das Spiel erneut von vorne los. Direkt zwei Hard Mode Kills konnte Dementum für sich verbuchen: Lord Mark’gar (Morrowgar) und der Gunship Airbattle fielen direkt im Hardmode, was Dementum kurzzeitig, zumindest nach der Gildenrangliste von WoWProgress, weltweit auf Platz 88, EU 41 und deutschlandweit auf Platz 15 katapultierte. Mal schauen welche Hardmodes noch in unserer ersten Hardmode ID fallen werden. Derzeit bin ich wirklich zufrieden mit unserer Leistung.

Zu den Hardmodes werde ich dann an anderer Stelle nochmal was schreiben, derzeit sind wir mit einem 5-6 Tage Hardmode Raidplaner im Dauerstress ;P Es sei jedoch an dieser Stelle erwähnt, das sich der Serverwechsel von Blackrock auf Rajaxx (bis jetzt) wirklich gelohnt hat, da wir zu jeder Tages- und Nachtzeit, und vor allem auch Mittwochs, absolut lagfrei Raiden können. Eine Tatsache, die auf Blackrock so niemals funktioniert hätte. Darum bereue ich den Servertrans in keinster Weise.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+