Nach dem offiziellen WoW Magazin folgt nun das offizielle Aion Magazin

Irgendwie musste ich lachen, als ich auf der NCSoft Seite diese News zum Thema Aion las. Erst kürzlich gab NCSoft neue, kostenpflichtige Feature für Aion bekannt: Die Aion Charakteranpassung, Geschlechtsumwandlung und den Namenswechsel. Logisch, das diese Dienste an Blizzard erinnern, die sich auch jede Änderung am Charakter bezahlen lassen. Der Erfolg gibt ihnen recht, denn die Spieler nutzen diese Dienste.

Letztes Jahr brachte Blizzard dann das offizielle WoW Magazin auf den Markt, was es nicht im Handel zu kaufen gibt. Lediglich via Abo gelangt man an das Heft. Dabei umfasst jedes Heft ca. 150 Seiten, erscheint vierteljährlich und kostet im Jahresabo 34,95. Eine weitere Quelle, wie Blizzard relativ planungssicher und mittelfristig weiter Geld in die Kassen spülen will. Bei einem etablierten Spiel wie WoW kam mir das gar nicht weiter schlimm vor, allerdings als ich dann die Meldung von NCSoft las, fiel mir nur das Wort „Geldmacherei“ ein.

Denn NCSoft gab nun die Veröffentlichung des offiziellen Aion Magazins bekannt, dass es, wen wundert’s, auch nur direkt von NCSoft gibt und nicht im Handel. Anders als bei WoW gibt es allerdings keine Printversion, sondern lediglich einen Digitalen Download, also quasi ein PDF. Als Anreiz dazu lockt NCSoft mit IngameCodes für Items und Farben, die es so wohl im Spiel nicht zu kaufen gibt. Also quasi ein ItemShop, getarnt über das offizielle Aion Magazin. Wie man an den Kommentaren auf der offiziellen Aion Website erkennen kann, stößt diese Nachricht nicht nur bei mir sauer auf.

Man muss sich in der Tat die Frage stellen, warum NCSoft soviel Energien, gerade zu Beginn des doch noch jungen Aion, in kostenpflichtige Zusatzdienste steckt, aber das eigentliche Spiel kaum weiter entwickelt. Gerde in Bezug auf das Engame werden die Rufe nach Lösungen immer lauter. Kein Wunder also, dass Spieler mittlerweile vermuten, das NCSoft noch alles an Geld mitnehmen will, was Sie aus dem Projekt Aion rausmelken können.

Aion ist bei weitem kein schlechtes Spiel und besitzt großes Potential, allerdings halte ich den Weg, den NCSoft einzuschlagen versucht, durchaus für fragwürdig. Denn wenn NCSoft schon mit den selben Zusatzdiensten wie Blizzard aufwartet, sollte zumindest auch das Grundspiel ähnliche Qualität und Tiefe wie World of Warcraft besitzen. Und das ist derzeit zumindest leider noch nicht der Fall, was sich allerdings mit dem fast 20 Seiten langen Patchnotes zum Aion Patch 1.9 recht schnell ändern kann. Denn die Liste an Neuerungen und Verbesserungen ist lang. Wenn davon auch nur die Hälfte den Weg ins Spiel schafft, wäre Aion sehr geholfen. Zwei der wichtigsten Punkte für mich als Kleriker dabei: Es wird nun Stats geben, die den Healoutput erhöhen und Zauber können nun endlich critten. Nahezu unvorstellbar, das diese beiden "Basics" bis dato in Aion nicht enthalten waren.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+