Eve Online: Money makes the World go ‚round – Sorgen und Nöte des Plexers

Mittlerweile bin ich ja komplett vom Mission fliegen weg, auch wenn die Golem immer noch im High Sec steht und einsatzfähig ist. Aber irgendwie habe ich absolut keine Lust auf Level 4s und das LP Gegrinde/Umwandeln. Die Alternative, auch wenn sie mutmaßlich nicht so profitabel ist, lautet Plexen. Grad im Low Sec ist das ja echt so eine Sache, man kann Glück haben und macht an einem Tage einige Hundert Millionen ISK, man kann aber auch derbe Pech haben und nix oder nur Ranz finden.

Eines der Probleme ist: Plexen skaliert im Gegensatz zum Missionrunnen fast gar nicht mit der Zahl der involvierten Spieler. Ein aktiver Plexer kann ohne Probleme am Tag 2-3 Systeme oder mehr leerräumen. Wenn er eine bestimmte Zielauswahl trifft, ist das auch gerne mal eine ganze Konstellation. Man kann sich also vorstellen, dass es Tage gibt, wo man absolut nichts rausholt. Geht man dann in die Wormholes, sieht das Ganze nicht viel anders aus. Viele WHs sind bewohnt oder haben Verbindungen zu bewohnten Systemen. Selbst wenn man zwei aktive Accounts hat, sind damit viele WHs schlichtwegs tabu, weil man sich nicht entsprechend absichern kann (man muss mit 3 WHs rechnen, 2 davon in ein anderes W System, jedenfalls ab C2 aufwärts). Außerdem muss man hier doppelt und dreifach abwägen, welches Schiff man riskieren möchte. An sich bietet sich ja ein T3 an, weil man hier ohne Probleme einen Probelauncher fitten kann, falls dochmal eine Ausgang früher kollabiert als man denkt (ist mir gestern erst wieder passiert). Aber: man hat natürlich eine große Zielscheibe auf dem Hintern kleben. Und grad eine etwas teurer gefittete Tengu amortisiert sich nicht so schnell in WHs.

Das zweite Problem in WHs: man braucht eigentlich alle Professiontools, also Codebreaker, Analyzer und vor allem Salvager. Denn ohne Salvaging braucht man gar nicht in ein WH reinspringen. Dummerweise gibt es grad in den kleinen WHs eigentlich nur ein Gut, was wirklich was wert ist, und das sind die melted Nanoribbons, die bei etwa 5-6 Millionen pro Stück liegen. Alles andere ist Billigschrott. Dementsprechend ist man auch hier sehr vom Glücksfaktor abhängig.

Das andere Thema: Magnetometric Sites sind bis auf wenige Ausnahmen nicht profitabel. Das gilt zumindest so lange, wie die jeweilige Faction nicht die Chance hat, T2 Armorplates oder Tritanium Bars zu werfen, denn der Großteil der T2 Salvage Teile sind leider auch nicht mehr viel wert. Bei Serpentis ist das leider besonders drastisch. Es ist bezeichnend, dass ich neulich ne Vaga an einem Gate gesalvaged hab, die mir deutlich mehr eingebracht hat als 4 Magnet Sites im Lowsec, die ich danach gemacht habe.

Damit ist man auf Combat Sites und Radar beschränkt. Radar Sites sind wirklich solide, selbst bei kleinen Sites hat man schnell 5-10 Mio zusammen, größere Sites können auch mal gerne 20-40 werfen. Dafür, dass man sie fix machen kann, paßt das. Combat Sites muss man wiederum aufteilen, die DED Plexe sind super, man fliegt rein, ballert was weg und bekommt, mit minimalem Glück, ein Deadspace Item (oder auch mehr). Ich finde zwar leider nur 4/10er Sites (also Corelum / Centum C – Type), aber auch da kann man mit Glück ein paar Hundert Millionen rausholen. Neulich hatte ich das Glück, zweimal den gleichen Plex hintereinander zu finden, Resultat: 2 C -Type MWDs a 120 Mio, ein C Type Repper (60-80 Mio, Corelum Repper sind leider scheiße) und eine EANM. Davor hatte ich mal eine Vigilant BPC drin, die quasi der Jackpot ist. Allerdings kommt es oft vor, dass man wochenlang auf einen DED Plex warten darf.

Die Alternative lautet Escalation Site – das Problem: die Basis Sites werfen keinen Loot und je nach Größe 1-4 Mio Bounty insgesamt. Der Provisional Outpost eskaliert dann mit Glück in eine Kette, an deren Ende ein 4/10er Äquivalent steht. Der Outpost eskaliert sogar zu einer 6/10er Site (also Corelum A – Type). Dummerweise sind Escalations Glücksache, erfordern viel Herumreisen (was im Lowsec mit einem T3 glücklicherweise recht stressfrei ist), freie Zielsysteme (oder ein nicht scannbares Schiff – wie z.B. eine Tengu mit 3 ECCMs) und wie gesagt, viel Glück. Die Kette kann jederzeit abbrechen. Zwar erhält man oft schon in den Zwischenschritten Faction Loot, der ist jedoch bei Serpentis oft eher bescheiden und auch bei anderen Fraktionen nicht immer pralle (Platings ftl). Insofern ist die ISK/h nicht immer so berauschend, wie man es gerne hätte. Immerhin: die Investition in die Tengu machen sich insofern bezahlt, als dass ich nun eine Escalation nahezu gefahrlos fliegen kann, gefährlich sind nur noch gute Gatecamps (die gibts bei uns in der Nähe aber kaum, wohl auch, weil größere Gangs sofort unser Interesse erregen) und becampte Stations (weil ich im Zielsystem immer umfitte von Cloak auf DPS + ECCM).

Dennoch, und ich denke, das merkt man beim Lesen dieses Artikels auch, suche ich nach Möglichkeiten, mehr und konstanter ISK zu generieren, denn auf der Shoppingliste steht unter anderem noch ein High Grade Slave Set für Mesh und einiges mehr. Wenn man mich fragen würde, was verbessert werden müßte beim Low Sec Plexen, dann vor allem besserer Loot aus Mag Sites. Erhöht man hingegen die Zahl der Sites, wird sich das langfristig nicht positiv auswirken, denn so kommen natürlich auch mehr Loots in den Markt.

Fakt ist weiterhin: es gibt aus meiner Sicht kein Schiff, dass annähernd an die Tengu herankommt für das, was ich mache. Allerdings: mit dem Rumpf alleine ist es nicht getan, ein guter Booster muß her, ebenso lohnt sich die Investition in einen Faction Probe Launcher. Letztendlich muss jeder selber wissen, wieviel er investieren will, grad wenn man auch noch unscannbar werden will, wirds aber wie gesagt teuer, weil man dann mit 3-4 Mid Slots als Tank auskommen muss.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+