Eve Online: Providence kocht – wieviele Köche stehen am Herd?

Das ist die interessante Frage dieser Tage. Auch für uns, die wir leider für sehr viel Ruhe in unserer näheren Umgebung gesorgt haben. Mit anderen Worten, das Ombil Syndrom ist eingetreten – nur noch einzelne Piloten wagen sich in unserer Primetime in die Nähe und sobald wir gescoutet werden, verdünnisieren sich die meisten Gegner. So war es gestern auch wieder, Uninvited, eine relativ neue Piratenally, nistet sich grad in Ostingele ein und hatten ein Gatecamp am Laufen. Unsere ersten Baitversuche scheiterten, die Legion mit zwei Guardians wurde spätestens ab dem Punkt unappetitlich, wo jemand den Rest der Gang sah (die wäre in der Tat nicht schlagbar gewesen für Uninvited, kein Vorwurf also an die Jungs).

Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man nen Arbeitskreis. Nicht ganz, unser Arbeitskreis lautet Titanbridge, wenn man so will. Wir hotdroppten also auf die Gang drauf, schossen drei Battlecruiser raus und gingen wieder nach Hause. Sehr unspannend, aber leider recht kennzeichnend für das, was momentan in Placid, aber auch im benachbarten Syndicate abgeht. Insurgend New Eden Tribe hat sich mittlerweile auch eher auf Nanocamps verlegt und permanent einen Scout im Heimatsystem von uns. Es ist also relativ unmöglich, da wen zu erwischen.

Insofern ist eventuell das, was gerade in Providence passiert, genau das Richtige. Bekanntermaßen gibt es nach der Vertreibung von CVA durch AAA, Atlas und Co kein Not red don’t shoot it in der Region. Vielmehr haben sich viele kleine Corps und Allies dort eingenistet, die einanander beschießen, ohne dabei Ambitionen auf größere territoriale Gewinne zu haben. Nur wenn CVA mal wieder auftaucht, gibt es temporäre blaue Standings, um dem gemeinsamen Feind die Stirn zu bieten. Gestützt wird diese Struktur von Atlas und AAA, die Provi schon seit langem als privates Roaming Gebiet betrachten.

Auf Seiten von CVA hat sich seit langem eigentlich nur Hydra Reloaded geschlagen, und denen ist nun ein großer Coup gelungen. Dank eines Directors in der leitenden Corp von Ushrah Khan, der ohnehin aufhören wollte und nun den großen Abtritt inszenierte, gelangte die Hydra Crew an die Kontrolle von U’K, nachdem besagter Direx die Abwesenheit des Allyleaders ausnutzte, um alle anderen Corps zu kicken. Somit ist U’k nicht mehr wirklich U’K. Mittlerweile sind die Corps vorerst bei Co2 untergekommen, eine andere Ally, die seit einiger Zeit in Providence einige Systeme hält. Von dort aus soll wohl konsolidiert und dann die verlorene Sov zurückerobert werden. Schon diese Konstellation sorgt für viele Kämpfe, es kommt aber eben noch dazu, dass sowohl AAA, Atlas wie auch einige Allies aus dem Norden gerne mal vorbeischauen, oft mit Armor Hac Gangs.

Insofern wäre es sicherlich sehr reizvoll, da mal vorbeizuschauen, allerdings sind es gute 40 Low Sec/Nullsec Jumps bis Provi und unsere Logistic war schon beim Umzug nach Vestouve etwas träge (auch weil viele Leute bei uns nicht so regelmäßig einloggen). Insofern sind es vielleicht momentan eher die frommen Wünsche einige ex U’kler in unseren Reihen als eine realistische Vorstellung, nach Provi zu düsen.

Apropos Armor Hac Gangs: es ist sehr interessant zu sehen, dass dieses Konzept offenkundig immer mehr Verbreitung findet, mittlerweile hat jede größere Ally solche Roams am Start. Wir haben da Konzept zwar nie wirklich geflogen, aber auf jeden Fall mitentwickelt, es ist schließlich die Basis unserer T3 Gangs.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+