Eve Online: Die Festung J105934 – broken Gamemechanics, Petitions und die Flamewars

In den letzten Wochen habe ich relativ wenig über Eve Online verlauten lassen. Das hat nicht den Grund, dass ich inaktiv gegangen bin, sondern den, dass das, was passiert, lange Zeit quasi geheim war. Seit nunmehr gut einer Woche läuft die Invasion des Aperture Harmonics Heimatsystem durch Rooks and Kings. Die Besonderheit: J105934 ist ein Klasse 6 Wormhole System mit einem Magnetar Effekt. Wenn schon Invasionen im konventionellen Raum oft eine Sache sind, die Planung und erhebliche Resourcen erfordern, dann ist das bei Wormhole OPs noch eine Klasse verschärfter. Der Verteidiger hat, wenn er aufmerksam ist, enorme Vorteile, weil der Aggressor nur Stückchen für Stückchen seine Fleet in das System bringen kann. Dafür sorgt schon das Masselimit eines Wurmlochs. Dazu kommt, dass ein aufmerksamer Verteidiger mittels Capital Ships durchaus in der Lage ist, jeden Eingang binnen Minuten wieder dicht zu machen.

Was uns also bevorstand, waren einige Abende, in denen unsere WH Corps Keen und B-W aus einem System mit einem statischen C6 WH, also ein System, dass nach dem Kollaps eines WHs sofort ein neues WH in ein gleichrangiges System, hier in ein C6 bildet, permanent neue WHs geprobed und wieder kollabieren lassen, in der Hoffnung, das AHARM System zu finden. Zweimal gelang es uns, beim ersten Mal konnten wir einige Recons einschleusen, verloren dabei aber auch einiges an Material. Beim zweiten Mal konnten wir Teile unserer Battleships reinbringen.

Das nächste Problem: wir hatten in dem System keine Operationsbasis. AHARM hatte, mutmaßlich durch einen Spion bei uns, Wind von der Sache bekommen und bereits vor Invasionsstart alle Monde des Systems mit Towern belegt. Ergo konnten wir nirgends eine POS aufbauen, sondern mußten erst eine feindliche zerstören, um diese dann zu ersetzen.  Bei den ersten Versuchen, eine POS zu reinforcen wurden wir dann von AHARM angegriffen, verloren sicherlich die Schlacht im taktischen Sinne, aber gewonnen sehr wertvolle Intel, weil wir nun die feindlichen FIttings sahen.

Als dann einige von uns diese Fittings auf dem Testserver im Heimatsystem von AHARM austesteten, kamen wir zu sehr erstaunlichen Ergebnissen. Doch zunächst einen Schritt zurück – die Besonderheit des WHs ist wie gesagt seine Eigenschaft als Magnetar System. W-Systeme haben manchmal besondere Eigenschaften, die die Module eines Schiffs beeinflussen können. Im Magnetar C6 bedeutet das:

Attribute Value Description
maxTargetRangeMultiplier -50% Scales the max target range of a ships electronics.
trackingSpeedMultiplier -50% Scale the tracking speed of a weapon.
scanGravimetricStrengthMultiplier +100% Grav ECM strength multiplier
scanLadarStrengthMultiplier +100% Ladar ECM strength multiplier
scanMagnetometricStrengthMultiplier +100% Magnetometric ECM strength multiplier
scanRadarStrengthMultiplier +100% Radar ECM strength multiplier
signatureRadiusBonusMultiplier +100% Target painter effectiveness multiplier
maxTargetRangeBonusMultiplier +100% Sensor dampener range reduction multiplier
scanResolutionBonusMultiplier +100% Sensor dampener scan resolution amount multiplier
trackingSpeedBonusMultiplier +100% Tracking disruptor tracking amount multiplier
maxRangeBonusMultiplier +100% Tracking disruptor optimal range penalty multiplier
damageMultiplierMultiplier +100% Multiplys the damage multiplier
aoeVelocityMultiplier -50% Multiplier to missiles ability to hit fast targets
maxDroneVelocityMultiplier -50% Maximum drone velocity multiplier

Man sieht: extreme Boni auf die Tödlichkeit eines Schiffs, aber auch enorme Verstärkungen jeglichen Ewars. Aus diesem Grund sah unser Konzept unter anderem den Einsatz von Damps ein, um den Gegner auf 0 herunter zu dampen und ihn so am Locken von Zielen zu hindern.

Allerdings: als wir die Killmails sahen, entdeckten wir, dass die Gegner sich gegenseitig mit EWAR, in diesem Fall Tracking Disruptoren, eindeckten. Warum, das wurde nach der Testsession klar: durch fehlerhafte Berechnungen der Gameengine führt das Tracking Disrupten nicht dazu, dass man gar nicht mehr trackt, sondern dazu, dass man perfekt trackt. Sprich, man trifft jedes Ziel, das man locken kann. Treffer mit Blastern auf 150 km und mehr sind also durchaus möglich, ebenso ist es möglich, einen Intercepter mit maximalem Transversal mit einem Battleship abzuschießen ohne in Schweiß auszubrechen.

Unser Problem war nun: ist diese Mechanik working as intended? Sie ist zumindest sehr komisch und im Prinzip gibt es viele Gründe die dafür sprechen, dass jeder, der wissentlich sich selber disrupted um perfekt zu tracken, einen Bug ausnutzt. Bug exploiting ist aber in allen MMOs ein Grund, den Account zumindest temporär dicht zu machen. Für uns gab es eigentlich keine andere Option, als die Operation temporär einzufrieren, denn unsere Accounts wollten wir nicht riskieren. Würden wir aber mit unseren ursprünglichen Setups gegen die TDs von AHARM antreten, würden wir den Kampf wohl verlieren, das haben die ersten Ops im WH gezeigt. Dazu ist dieses Setup einfach zu stark.

So landeten unsere Erkenntnisse also in einer Petition, auf deren Antwort wir immer noch harren. Zwischenzeitlich gab es einen Post von CCP, wonach das Ausnutzen dieser Mechanik ein Exploit sei, der ist aber wieder verschwunden. Derweil hat unser Ally Leader Lord Maldoror auch einen umfassenden Post auf dem Scrapheap Challenge Board verfaßt, einerseits um andere über dieses Problem aufzuklären, aber sicherlich auch, um etwas mehr Druck auf CCP auszuüben, damit wir nicht ewig im WH mit unseren Chars hängen, ohne etwas tun zu können.

Was darauf folgte, war ein ziemlicher Flamewar, indem AHARM versucht, Damage Control zu betreiben, nur um dann von einem Boardmember darauf hingewiesen zu werden, dass ein AHARM Member bereits Anfang des Jahres auf einem anderen Board zugegeben hatte, dass AHARM nicht nur die Mechanik kenne, sondern auch wisse, dass es ein Exploit sei. Offenkundig wurde nach der ersten Petition, in der diese Antwort kam, eine zweite nachgeschoben, die deutlich nebulöser formuliert war, um zu verschleiern, wo das eigentliche Problem lag.

Im Endeffekt läuft es für uns darauf hinaus, dass es uns eigentlich egal ist, wie CCP die Sache regelt. Fakt ist: wir wollen den Kampf, nach den Reaktionen von AHARM sogar mehr denn je. Aber wir wollen auch unsere Accounts behalten und erwarten daher von CCP eine klare, zügige Antwort auf die Fragestellung, ob die Verwendung von TDs auf freundliche Ziele (oder auch von Damps, denn überraschenderweise lassen sich so auch Schiffe mit verzögerungsfreier Zielaufschaltung erzeugen) zulässig ist oder nicht in dieser Umgebung.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+