Eve Online – das Leben im Lowsec

Anlass für diesen Artikel sind mehrere Faktoren. Zum einen der Verkauf meiner Golem und damit die endgültige Aufgabe des Highsecs außer natürlich für Versorgungsflüge aus Jita und co. Zum Zweiten die immer wieder aufkommende Stimmung, CCP müsse etwas für den Lowsec tun, denn der sei stark benachteiligt. Zum Dritten eine Äußerung von Wollari in einem der privaten Channels in denen ich mich tummel, in dem er mehr oder minder die Meinung vertrat, im Fountain Konflikt zwischen Goons und IT samt jeweiligem Anhang sei lediglich entscheidend, wer die größeren Numbers bringe. Worauf ich im Geiste dachte: Gut dass ich den Mist mit Superblobs und laggenden Nodes nicht am Hals habe.

Und das ist im Endeffekt schon einer der Punkte. Lowsec ist nicht so schlecht, wie man denkt, vor allem nicht, wenn man vor allem anderen PvPler ist. Man hat eine relativ einfache Logistik, wenn man ein paar Frachterpiloten in der Allianz hat, selbst ohne kann man mit einer Viator alles unter BC Größe heranschaffen. Dass man einen Highsec fähigen Alt braucht, ist aber leider nahezu ein eherner Grundsatz. Dennoch: einiges an Infrastruktur wie Medical Services und School Stations, an denen man Skillbücher kaufen kann, sind weit verbreitet.

Natürlich kann man im Lowsec weniger gut ratten, minen oder auch plexen (wobei plexen mir im Low immer Spass gemacht hat, wie man ja auch an den vergangenen Posts ablesen kann). Aber andererseits kann man durchaus Missionen fliegen, die deutlich besser honoriert werden als im High Sec. Anders als dort sollte man aber schon eine Corp im Rücken haben, wenn das Gebiet, in dem man sich befindet, freies Roaming Gebiet ist, dann wird man wenig Ruhe finden und permanent auf der Flucht vor Probern sein.

Fageras war beispielsweise früher für mich eine wirkliche Goldgrube und nur wenige Sprünge von unserer Basis in Fihrneh entfernt. Auch andere Agenten war dort in der Nähe, aber Fageras als Deadend mit 5 Top Agenten war kaum zu schlagen. In Westaridia gibt es ein zweites Missionhub dieser Art, allerdings weniger gut gesichert, da es ein Durchgangssystem ist. Das Schöne ist außerdem, dass man binnen 2 Minuten vom PvE aufs PvP wechseln kann, wenn eine gegnerische Gang auftaucht. Das geht zwar ähnlich auch im Nullsec, aber oft in größeren Blobs oder mit längeren Marschwegen. Alles in allem erscheint es mir als sehr guter Kompromiss aus viel PvP, wenig Verpflichtungen und viel Spass.

Ich habe mich lange gewundert, warum unsere alten Hasen damals nach dem Ende von Foundati0n Rooks and Kings nicht wieder ins Nullsec geführt haben. Aber wenn ich mir Syndicate (zugegebenermaßen ein schlechtes Gebiet verglichen mit anderen Nullsec Bereichen) anschaue, dann vermisse ich kaum etwas von dem, was man dort findet. Dafür entfällt wie gesagt ein Großteil der lästigen Logistik, man hat auch selten die Situation, dass eine wirklich große Allianz mit Numbers versucht alles platt zu machen. Dazu kommen dann eben Vorteile wie der, dass man auch mal im Slaveset herumfliegen kann ohne an jedem Gate einen Herzinfarkt zu bekommen 🙂

Insofern kann ich jedem, der momentan Abwechslung vom Blob oder eine Prise PvP sucht, nur empfehlen, sich nicht irritieren zu lassen und mal im Lowsec vorbeizuschauen.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+