Eve Online: Ein heißer Tanz mit den Goons in P-NUWP

Es gibt Tage, an denen man keine Kämpfe gibt. Es gibt Tage, an denen man am Anfang das gesamte Pulver verschießt. Und es gibt solche, wo am Ende des Tages der Kampf kommt, wo man gar nicht mehr mit dem großen Kampf rechnet, der doch noch kommt.

Heute war einer der letzteren Tage. Wir hatten Reports, dass in Black Rise die Party steigen würde. Scouts sichteten dort dann auch mehrere Gangs, unter anderem von Agony und von Soldiers of Thunderstorm. Beides bekannte PvP Corps und so heizten wir mit unseren Faction BS hoch. Es kam aber wie es kommen mußte. SOT war ohnehin nur am skirmischen und Agony sichtete unsere Gang einen Jump out. Insofern konnten wir dann nur noch eine Agony Abaddon abpflücken, die wohl nicht rechtzeitig alignt war. Wir gingen dann zurück in Richtung Vestouve. Unterwegs wurde noch eine Gang gesichtet, mangels Titan aber leider nicht greifbar.

Blieb also nur noch der Backup Plan: eine Pos kam aus dem Reinforce, angeschossen von den Goons. Die Chance war also vorhanden, dass die Goons dort auch zum Abräumen der Pos kommen würden. Es ging also nach Syndicate an den Huzzah Titan. Gleichzeitig wurden die ersten Goons gesichtet im Zielgebiet. Die Scouts berichteten dann aber von einer Gang, die doch etwas groß war. 4 Titans, diverse Supercarrier und normale Caps, dazu eine goontypische Maelstrom/Drake/Scimitar Fleet. Insgesamt gute 100 Leute, die unseren 40 Leuten gegenüberstehen würden. Auch unser Rep sah etwas dürftig aus, insgesamt 7 Guardians gegen eine beachtliche Alpha Fleet. Ich fand das sehr bedenklich. Dann warpten aber einige der Hostiles weg und eine Rorqual erschien. Das war unsere Chance: wir bridgten auf die Rorqual – dumm dass die dann auf einmal verschwand. Ok, dumm gelaufen. Wir warpten dann zum Outgate und warteten dort. Und tatsächlich, die gegnerische Gang kam auf null an das Gate heran. Wir nahmen den Kampf an. In der Guardian ging richtig die Post ab, dennoch bekam ich mit, wie unser Target Caller Akkordarbeit verrichtete während sich unser DPS durch den Gegner kämpfte. Allerdings verloren wir auch einige Schiffe. Als dann die Caps ans Gate kamen, kam die erste Order zum Jumpen, auch weil wir fürchten mußten, dass wir Doomsdays auf unsere Guardians und Damnation kassieren würden. Auf der anderen Seite konnten wir kurz durchschnaufen und Schaden reppen. Dann ging es in Runde zwei. Auch hier wurden nach einer gewissen Zeit wieder Caps reingejumpt. Es kam der Punkt, wo ich als Guardian FC im Endeffekt den Call machen mußte, ob wir bleiben sollten oder nicht, weil wir definitiv Schiffe verloren, allerdings gefühlt deutlich langsamer als wir Gegner abschossen. Wir sprangen noch zweimal durch das Gate, wobei wir zwischendurch die Damnation durch eine Doomsday verloren. Und aus Guardian Sicht merkte man, dass die Verlustgeschwindigkeit immer mehr abnahm  bis sie komplett aufhörte. Sprich, wir fingen an, Leute in Structure wieder hochzureppen und auch die Targetwechsel rechtzeitig abzufangen.

Irgendwann waren kaum noch gegnerische Subcapitals vorhanden. Die Goons zogen sich an die frisch aufgebaute Pos zurück. Kurz darauf bridgten sie raus, es blieb aber eine Revelation übrig. Die konnten wir dann auch noch tacklen und zusammen mit der dazugekommen Ares Protectiva Sniper HAC anballern. Der kurze Self Destruct Timer verhinderte aber leider eine weitere Killmail.

Insgesamt ein sehr krasser Kampf, der damit endete, dass die überlegene Seite das Feld räumen mußte. Der Killboard Link ist hier.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+