Eve Online – when the Batphone rings twice.

Das Batphone ist ein Ausdruck in Eve, der gemeinhin dafür steht, dass man im Notfall schnell seine Verbündeten ruft um den eigenen Hintern zu retten. Mittlerweile gibt es hierzu sogar einen Wikipedia Eintrag, der sich allerdings nicht ausdrücklich auf Eve bezieht.

Eigentlich wollte ich diesen Post schon heute nachmittag verfassen, aber die Ereignisse haben sich ein wenig überschlagen. Doch fangen wir von vorne an. Gestern kam ich gegen 11 Uhr abends nach Hause und wollte an sich nicht großartig etwas machen, weil ich damit rechnete, dass die Fleet eigentlich schon weg war. Stattdessen hieß es: Mesh, get in gang, big fight inc. Ich schwang mich also in meine Abaddon, flog zu unserer Staging Pos und ging gleichzeitig aufs TS. Und in der Tat, die OP lief schon in vollen Zügen, offenbar hatten einige Bekannte von einem neueren Corpmitglied eine Pos in Outer Ring, die von Ares Protectiva angegriffen worden war. Am Abend lief der Reinforce Timer ab. Wir hatten glücklicherweise Scouts in allen relevanten Systemen, wußten also dass der Gegner kommen würde und dass er Capitals mitbringen würde. Zusammen mit einem Kontingent von Huzzah warteten wir auf den ersten Akt. Den leitete Ares Protectiva ein, indem sie Carrier und Support Elemente ins System brachten. Wir konterten, indem wir 2 Triage und eine ziemlich große BS Gang hereinbridgten. Aber damit nicht genug, auch Ares Protectiva hatte das Batphone bemüht und so bridgte eine französische Wildy Innapropriate Gang herein. Die freuten sich schon darauf, dass ihre Falle zugeschnappt war. Immerhin hatte der Gegner nicht nur 7-8 Carrier auf dem Feld sondern auch noch gute 10 Logis in Form von Guardians und Oneiros am Start. Was sie allerdings nicht hatten, war irgendwie Damage. Jedenfalls nicht in dem Maße, dass das die Triage wirklich ins Schwitzen gekommen wären. In der Folge schnetzelten wir uns durch die französischen Battleships während bei uns nur wenige Leute aus den Kisten geballert wurden. Zwei Guardians konnten wir auch noch abgreifen, dann rannte der Großteil der Gegner. Da wir die Carrier aber alle getackled hatten, war es Zeit, die Kiste endgültig zuzumachen. Wir brachten also eine Hel und einen Leviathan herein, die uns helfen sollten, die Carrier zügig zu klatschen. Dabei kam es noch zu einem richtigen Heartstopper, als der Titan einen gewaltigen Bump erhielt und nicht nur selber kilometerweit wegschoss, sondern auch einen der feindlichen Carrier vom Grid kegelte und meine Baddon ebenfalls 50 Kilometer wegschoss. Aber glücklicherweise passierte nichts. Den Carrier, der im Grid rumbuggte, konnten wir dann noch im Belt tacklen und erledigen.

Insgesamt ein sehr spaßiger Kampf, bei dem wir zwar die gegnerische Gang nicht komplett auslöschen konnten (so entkamen einige Drakes, die restlichen Logis, die Damnation, einige wenige BS und 1-2 Carrier). Aber unsere Flotte funktionierte wie eine gut geölte Maschine und es war eine echte Herausforderung, mit dem Targetcaller mitzukommen.

Killboardlink zum gestrigen Kampf in Outer Ring – leider ist das Killboard Summary wie immer bei Kämpfen mit mehreren Entitäten etwas im Eimer.

Heute ging es dann mit voller Kraft weiter, nachdem wir gestern noch quasi auf dem Rückweg ein paar Fidelas Constans BS an einer Pos abgefischt hatten. Die Goons hatten eine unserer Possen reinforced, der Timer lief heute abend ab. Und in der Tat, die Goons kamen – natürlich – denn die Pos stand an einem Technetium Mond, dem wertvollsten Mondmaterial überhaupt. Es begann damit, dass die Gegner eine typische Shield Fleet aus Maelstroms und Drakes sowie einen Titan hereinbrachten. Wir sprangen wiederum herein und begannen uns an den Support heranzumachen. Dieses Mal hatten wir aber keine Carrier dabei, denn angesichts der Supercaps, die sicherlich auf der Gegenseite noch bereitstanden, wären diese fix gestorben. Stattdessen hatten wir 10 Guardians im Schlepptau. Dankenswerterweise gingen die gegnerischen Dreads in den Siege Mode, so dass wir uns auf diese konzentrieren konnten, währen die gegnerische Supportfleet rein und rauswarpte. Als wir dann die Avatar gebubblet hatten (obwohl wir keinesfalls die Mittel hatten, einen Titan zu erledigen), brach wohl doch ein wenig Panik beim Gegner aus und er packte quais per Batphone die große Brechstange auf. Eine mittelgroße Supercapfleet von Morsus Mihi landete im System und auf dem Grid. Ab dem Zeitpunkt war klar, dass wir das Feld nicht mehr lange halten konnten. Wir begannen, Battleships zu verlieren. Der FC gab daher die Order, sich in die Pos zurückzuziehen oder direkt zu warpen. Mit relativ wenigen Verlusten gelang uns der Rückzug dann auch. Auf der Habenseite standen 3 zerstörte Dreads und ein paar Support Schiffe, wir selber verloren neben dem Tower, der im Feuer der Supers förmlich zerglühte, eine Guardian sowie 15 Battleships und alle drei Hictors, die natürlich als erstes zerschossen wurden. Angesichts der Kräfte, die der Gegner hier aufgefahren hatte, ein sehr gutes Ergebnis. Entsprechend positiv war auch der Austausch nach dem Kampf im Local.

Der Link zum KB, wiederum etwas fucked up dank des Smartbombings beider Seiten: Summary

Aber auch das war noch nicht genug – kurz nachdem wir wieder in unserer Heimat angekommen war, kam die Intel herein, dass in Genesis eine einzelne Nyx Amok laufen würde. Mit anderen Worten, sie war sehr unvorsichtig. Huzzah war ziemlich zuversichtlich, den Piloten zum Angriff bewegen zu können. Wir bridgten also zum Huzzah Titan in Syndicate und warteten dort. Und in der Tat: die Eskalation gelang. Unsere Archon griff die Bhaalgorn an, die der Pilot als Köder nutzte, woraufhin ein anderer Alt via Arazu ein Cyno öffnete. Die Nyx landete auf dem Grid, startete die Fighterbomber und wurde seinerseits vom Carrier aggresst. Unser Cyno ging auf und wir bridgten nach Genesis. Wir erledigten zuerst die Arazu und die Bhaalgorn während gleichzeitig die Neuts auf der Nyx landeten. Dank 3 Bhaalgorns war die Nyx in sehr kurzer Zeit komplett ohne Cap. Dann kam wie befürchtet die Self Destruct Meldung. Das Rennen gegen die Zeit begann. Wir hätten es wohl verloren, weil unser Titan im Lowsec keine Doomsday einsetzen konnte. Doch der Pilot der Nyx besann sich eines anderen und beendete den Countdown. Großen Respekt dafür – die Unsitte die kurzen SD Timer ausznutzen, um Killmails und Loots zu verweigern, ist eine ziemliche Unsitte und in meinen Augen auch ein absolutes Fehldesign, soweit es Capitals betrifft.

So gelang uns heute unser erster Supercap Kill in der Geschichte von Rooks and Kings.

Alles in Allem war das bisher eines der besten Wochenenden, die ich in Eve bis dato erlebt habe.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+