Playstation Network Offline – PSN gehackt, User-Daten geklaut, Kreditkarten in Gefahr

Nach der Akismet Geschichte, die vielen deutschen Bloggern ein Dorn im Auge ist, gibt es gleich die nächste Hiobsbotschaft für Playstation 3 Gamer: Seit letzter Woche Mittwoch, also dem 21.4 ist das Playstation Network offline. Versucht man sich seit dem mit dem PSN zu verbinden, erhält man lediglich die Fehlermeldung, dass das PSN in Folge von Wartungsarbeiten nicht zur Verfügung steht. Was ist da los? Normalerweise gibt Sony Wartungsarbeiten frühzeitig bekannt, jedoch nicht so in diesem Falle.

Besonders merkwürdig: Wartungsarbeiten, die komplett über die Osterfeiertage andauern, wo doch viele Gamer die freie Zeit nutzen wollten, um eine ordentliche Multiplayer-Partie über das PSN abzuhalten. Aus der Traum vom nächtelangen Co-Op Spaß: Denn das PSN ist nach wie vor down, Spielen mit anderen online unmöglich. Ebenso kann man keine Spiele, Patches oder Demos aus dem Playstation Store kaufen und herunter laden.

Wie jetzt nach und nach bekannt wurde, ist das PSN gehackt worden, der Master Key zur Signatur aller Software abhanden gekommen und so alle Datensätze der registrieren Benutzer samt Mail-Adresse, Passwort und ggf. hinterlegten Kreditkarten-Informationen in die Hände der Hacker gefallen. Damit nichts schlimmeres passiert (keine Ahnung was das noch sein soll?!), hat Sony den Dienst PSN sofort vom Netz genommen, um die Sicherheitslücke genauestens zu untersuchen. Wann der Dienst wieder online kommt, ist noch nicht abzusehen.

Derweil kann ich allen PS3-Spielern nur raten: Ändert überall Euer Passwort, sofern es  identisch mit dem vom PSN ist! Aus langjähriger Bankmitarbeiter-Erfarhung lege ich Euch ebenso ans Herz, sich mit Eurer Kreditkarten-Firma in Verbindung zu setzen und die KK zu sperren. Zwar sind bei dem Hacker-Angriff die Prüfziffern nicht mit abhanden gekommen (die werden nämlich nicht mit gespeichert), aber alle anderen Daten Eurer Kreditkarte sind nun im schlimmsten Falle in Händen Dritter. Und wer eine unlimitierte Amex hat, kann am Ende des Monats dann schon eine böse Überraschung erleben, auch wenn man die Kohle idR von den Kreditkarten-Firmen bei Betrug anstandslos wieder bekommt. Aber Vorsicht ist in diesem Falle besser als Nachsicht. Also sperren lassen!

 

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+