Nach dem PSN werden alle weiteren SOE Dienste abgeschaltet

Noch immer hat sich das Playstation Network, kurz PSN, nicht vom Hackangriff vor Ostern erholt. Der Dienst ist für weitere Untersuchungen und Verbesserungen der Sicherheitsstruktur noch immer offline. Kein Wunder, immerhin sind Sony geschätze 77 Millionen Datensätze von Kunden abhanden gekommen, u.a. auch die hinterlegten Kreditkarten-Informationen, auch wenn Sony dies für unwahrscheinlich hält, aber nicht ausschließen kann. Geht man mal von 300 Euro pro Datensatz auf dem Markt aus, hat der Angriff auf Sony den Hackern mal eben 23.100.000.000 Euro eingebracht. Von einem möglichen Missbrauch der Kreditkarten mal ganz abgesehen.

Noch Vorgestern gab Sony bekannt, das keine Gefahr für alle weiteren Dienste bestünde und diese vom Angriff auf das PSN unberührt sein. Heute sieht die Welt allerdings anders aus: Denn äußerst kurzfristig nahm Sony ALLE Sony Online Entertainment (SOE) Dienste, wie etwa DC Universe Online, Star Wars Galaxies und EverQuest2 vom Netz. Offizieller Grund: Unbekannt. Es seien aufgrund der PSN Recherchen bedenkliche Sicherheitsfragen aufgetreten, die eine sofortige Untersuchung rechtfertigen. Ob die Userdaten der SOE Nutzer nun ebenso in Gefahr sind wie derer der PSN Nutzer gab Sony noch nicht bekannt, hält dies aber durchaus für möglich.

Wir dürfen also gespannt sein, wie sich das Thema weiter entwickelt. Fakt ist, Sony hat dadurch einen beträchlichen Image-Schaden erlitten, der natürlich der Konkurrenz in Form der Xbox360 in die Karten spielt. Ob Sonys geplantes „Welcome Back“ Paket, 30 Tage kostenlose PSN Plus Mitgliedschaft für alle, das Vertrauen wieder herstellen kann? Das bleibt abzuwarten…

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+