Konkurrenz für’s iPad: Folgt nach Googles Nexus 7 jetzt Amazons Kindle Fire?

Wenn ich heutzutage an ein Tablet denke, fällt mir tatsächlich nur ein gutes ein: Apple’s iPad. Vor gar nicht all zu langer Zeit war das im Bereich Smartphones auch noch so, doch mittlerweile haben Samsung und HTC den Marktführer Apple locker ein- wenn nicht sogar überholt. Mit dem iPhone 5 muss Apple erst wieder die Spitzenposition zurück erobern. Bei Tablets sieht das derzeit noch gänzlich anders aus. Dabei liegt das nicht einmal an der Technik der am Markt erhältlichen Geräte (auch wenn es hier große Unterschiede gibt), sondern eher an der Infrastruktur der App-Stores, die dahinter stehen. Mit iTunes und dem App-Store hat Apple einen einfach zugänglichen digitalen Store geschaffen, in dem iPad-Tablet-Nutzer binnen Sekunden das finden, was sie suchen. Ein Faktum, was anderen Herstellern gänzlich fehlt.

Im Bereich Smartphones haben wir gesehen und gelernt, dass eigene Projekte und Stores, wie etwa der Ovi-Store von Nokia, schnell zum Scheitern verurteilt sind. Stimmt die Infrastruktur nicht, stirbt das Produkt mittelfristig. Im Gegensatz zum restriktiven Apple-Store konnte Android hingegen mit einem freien und offenen System punkten, was Haus und Hof für sogenannte Black-Market-App-Stores öffnete. Bisweilen allerdings nur für Bastler geeignet, die Generation Apple „Einschalten und loslegen“ ist mit der offenen Android-Art schnell überfordert. Jetzt versuchen allerdings zwei Hersteller sich die wachsende Android-Beliebtheit zunutze zu machen.

Google Nexus 7
Allen voran Google, die mit Google Play bereits einen hauseigenen App-Store etabliert haben. Denn der Suchmaschinen-Gigant hat mit dem neuen Nexus 7, das seit 27.8 in Deutschland bestellt werden kann, ein 7-Zoll Tablet ins Rennen geschickt. Neben der Infrastruktur des App-Stores über Google Play stößt das Nexus 7 in eine Display-Größe vor, die Apple derzeit gänzlich fehlt. Und nicht wenige iPad-Nutzer fordern eine kleinere Version vom 9,7-Zoll-Pad. Darum ist zu erwarten, dass Apple noch dieses Jahr selber eine 7-Zoll Version vom iPad ankündigt. Quasi das iPad-Mini. Nichtsdestotrotz bleibt der fast unschlagbare Preis des Nexus 7: Die 8GB Version schlägt mit nur 199 Euro zu Buche, wohingegen man für das „kleinste“ iPad3 stolze 479 Euro berappen muss.

Amazon Kindle Fire
Doch Google wird wahrscheinlich nicht der einzige Konkurrent auf dem 7-Zoll-Tablet-Markt bleiben. Es deutet sich an, das Amazon alsbald nachziehen wird. Denn in Amerika ist seit Frühjahr der Kindle Fire erhältlich. Ebenfalls ein 7-Zoll-Tablet, was für 199 Dollar (wahrscheinlich gleicher Preis dann auch in Euro) über die Ladentheke geht. Mit dem Amazon-App-Store, Amazon-Prime und der Amazon-Cloud steht eine starke Infrastruktur hinter dem Kindle Fire. Doch diese Infrastruktur gibt (oder gab) es bisweilen nur in Amerika, weswegen Amazon den Fire derzeit auch nur dort verkauft. Immerhin meldete Amazon jetzt, dass die Erstauflage des Kindle-Fire ausverkauft sei. Allerdings steht am 6.9 eine Pressekonferenz seitens Amazon auf dem Plan, wo man insgeheim mit der Ankündigung eines Nachfolgers rechnet. Zusätzlich verdichten sich jetzt die Vorzeichen, dass Amazon auch einen globalen Kindle-Fire-Vertrieb anstrebt. Denn heute hat Amazon den hauseigenen App-Store auch in Deutschland veröffentlicht!

In meinen Augen der erste Schritt für die Schaffung einer Kindle-Fire Infrastruktur in Deutschland. Darum würde mich ein Kindle-Fire-Release in Deutschland in naher Zukunft auch nicht wundern. Viel verwunderlicher ist schon eher, dass sich Amazon trotz eines fertigen Produktes (dem Tablet), so lange Zeit mit der Schaffung eben jener Infrastruktur gelassen hat, so dass Mitkonkurrenten (Google) eher in den 7-Zoll-Markt vorstoßen konnten. Ich bin gespannt, wie sich das 7-Zoll-200 Euro-Tablet-Segment weiter entwickeln oder ob Apple mit dem möglichen iPad-Mini Konkurrenz im Keim ersticken wird. Neben dem Funktionsumfang (Kamera ja/nein; 3G vorhanden?) wo eher die persönlichen Vorlieben entscheiden, wird mitunter die Preisfrage eine ausschlaggebende Rolle spielen. Wenn man für 200 Euro ein iPad-Mini erhalten kann, kauft man sicherlich kein Nexus oder Fire (außer man ist Apple-Hasser und purer Android-Fan). Anders herum kauf ich kein teureres iPad, wenn ich die Hälfte der Mehr-Funktionen nicht brauche. Erfreulich ist jedoch: Bei der Kaufentscheidung dieser Geräte spielt die Infrastruktur rund um die App-Stores (fast) keine Rolle mehr!

Wie installiere ich den Amazon-App-Store?
Da Google logischerweise etwas gegen den Amazon-App-Store hat, könnt ihr die Amazon-App nicht über Google Play für Eurer Android-Gerät herunter laden. Geht dazu einfach wie folgt vor: Aktiviert zunächst die Option in Eurem Smartphone/Tablet, dass Ihr auch andere Anwendungen außerhalb des Google Play Stores installieren dürft, unter „Anwendungen -> Unbekannte Herkunft“. Danach scannt Ihr einfach den QR-Code (mit einem QR-Code-Scanner; dafür gibt’s zig kostenlose Apps) und folgt den weiteren Schritten. Fertig!

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+