Amazons Kindle Fire HD – ab 25.10 auch endlich in Deutschland zu kaufen

Als der Amazon-App-Shop in Deutschland veröffentlicht wurde, habe ich ja sofort vermutet, dass ein Kindle Fire Release in Deutschland vor der Tür steht. Am 6.9 war dann besagte Pressekonferenz von Amazon, auf der nicht ein, sondern gleich vier neue Tablets vorgestellt wurden: Zuerst das überarbeitete Kindle Fire mit 7 Zoll Display, fortan für 159 Dollar zu haben, gefolgt vom Kindle Fire HD, auch in 7 Zoll aber mit hochauflösendem Display für 199 Dollar. Um noch mehr Kunden anzusprechen wurden noch zwei weitere Tablets vorgestellt: Das Kindle Fire HD 8,9 Zoll (299 Dollar) und das Kindle Fire HD 8,9″ LTE 4G (499 Dollar). Damit deckt Amazon dann alle potentiellen Käufergruppen durch verschiedene Tablet-Größen ab. Ein Punkt, den Apple wahrscheinlich erst am 12.9 durch die Vorstellung des iPad-Mini (7 Zoll) wieder wett macht. Doch die beste Nachricht kam zum Schluss:

Ab dem 25.10 wird es den Kindle Fire auch endlich in Deutschland geben! Ha! Hatte ich mit meiner Vermutung also recht. Erst wird die Infrastruktur aufgebaut, dann wird das Tablet veröffentlicht. Ein kluger Schachzug. Allerdings bleibt Amazon vorsichtig, denn zunächst werden nur die „kleinen“ 7 Zoll Kindle Fire in Deutschland erhältlich sein. Das normale Fire für 159 Euro, die HD Variante für 199 Euro. Amazon bläst also noch nicht zum Großangriff auf Apple und versucht sich stattdessen lieber erst weiter in der 7-Zoll Nische einzunisten. In Amerika mit Erfolg, denn im 7-Zoll-Berich besitzt der Kindle mittlerweile einen Marktanteil von 22 Prozent. Wann, wie und ob die 8,9 Zöller in Deutschland folgen, bleibt abzuwarten. Ich denke, dass Amazon, genau wie in der ersten Kindle Fire Generation, den Erfolg des großen Pads erst in Amerika only testen will. Interessant ist zudem, dass am Ende nicht namenhafte Hersteller wie Google, Samsung, HTC und Co zum Angriff auf Tablet-Marktführer Apple blasen, sondern eben der Versandriese Amazon.

Ich persönlich werde jetzt noch die Apple-Pressekonferenz und damit das iPad-Mini abwarten, und mich dann zwischen Nexus7, Kindle Fire HD und iPad-Mini entscheiden. Für den Preis eines guten Monitors kann man echt nicht viel falsch machen, selbst wenn man das Tablet nur als großen YouTube-Player neben dem PC benutzt.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+