Diablo 3 Inferno Gameplay – Mit dem Zauberer Akt 3 Inferno farmen (Patch 1.0.4)

Ein Thema ist in der Blog-Pause ebenfalls komplett untergegangen: Diablo 3. Natürlich habe ich das Spiel als es raus kam richtig hart generdet. Insgesamt habe ich round about 250 Stunden Playtime in meinen Diablo 3 Zauberer investiert. Dabei habe ich „nur“ einen Monat gebraucht, um Diablo im höchsten Schwierigkeitsgrad, also Inferno, umzuboxen. Das war Mitte Juni. Aber recht schnell stellte sich die Frage: „Und jetzt?“ Denn es gab nichts mehr zu tun. Items wollten partout nicht droppen, man musste Champs farmen, die extrem nerven und überhaupt: Wofür? Also loggte ich aus und bis gestern nicht wieder ein.

Mit dem Diablo 3 Patch 1.0.4 hat Blizzard jedoch die Paragonlevel eingeführt, mit denen man nochmals 99 Level leveln kann. Neben Items farmen, die man evtl dann im Real-Money-AH verkaufen kann, kann man jetzt also noch weiter leveln. Das erinnert an die alte D2-Ladder, wo es ewig gebraucht hat, bis man endlich Level 99 erreicht hatte. Zudem kann man durch die Paragonlevel den Inferno-Mode jetzt doch irgendwie aus- bzw. überleveln. Denn mit jedem weiteren Paragonlevel wird Inferno deutlich leichter. Das dabei auch noch die Magic-Find-Rate steigt ist ein netter Bonus, der die Chance auf besseren Loot erhöht.

Doch wie spielt man den Zauberer in Diablo 3 Inferno eigentlich? Fragt man hier 10 Spieler, werdet Ihr sicher 10 Antworten bekommen. Angefangen habe ich mit Attack-Speed, der jedoch recht bald generft wurde. Danach habe ich als Arkan-Orb-Wizzard mit Krit und Krit-Damage mein Glück versucht. Dazu predigen viele Spieler nötige Resistenzen für den Inferno-Mode. Quatsch in meinen Augen. Denn ich spiele jetzt wieder einen Attack-Speed-Zauberer ohne Resistenzen mit maximaler DPS und Gesundheit in einer Kite-Specc.

Das Wichtigste dabei ist ein hohes Angriffstempo mit 2.0 Angriffen die Sekunde. Dadurch verursachen Blizzard und Gifthydra immens viel Schaden in sehr kurzer Zeit. Die restlichen Slots gehen ebenfalls für die Offensive drauf: Vertrauter+Funkenflug, Magische Waffe+Mächtige Waffe und Energierüstung+Offensivbarriere (5% Krit) erhöhen den DPS noch weiter. So komme ich auf derzeit 58k DPS bei kaum Verteidigung oder Resistenzen. Einzige Verteidigung ist meine Gesundheit, von der ich 55k habe. Wie kam ich auf diese Idee?

Ich habe einfach das eHP Prinzip, das vielen Spielern aus WoW bekannt sein dürfte, auf Diablo 3 übertragen. „Wie überlebe ich einen Kampf, ohne äußere Einflüsse (Heiler), länger?“. Das geht zum einen über die Steigerung der HP, oder aber durch mehr Mitigation (Rüstung, Resistenzen) und Avoid (Ausweichen, Parieren). In WoW ist man vom HP-Stacken etwas abgegangen, da es den Heilern große Probleme bereitet, die riesigen Gesundheitsbalken der Tanks binnen weniger Sekunden wieder aufzufüllen, damit die nächsten Angriffe von Bossen überlebt werden können. Mit mehr Avoid und Mitigation fällt es den WoW-Heilern deutlich leichter, die Tanks am Leben zu halten. „Sammel Resistenzen, um Inferno zu überleben!“ Quark, da ich keinen Heiler im Rücken habe, der meine Gesundheit wieder auffüllen muss, spielt es also keine Rolle, ob ich Angriffe durch Mitigation überlebe, oder aber durch einen riesigen Gesundheitsbalken. Mit dem Unterschied, dass Stamina auf jedem Item vorhanden ist, und das Stacken dadurch wesentlich leichter fällt als bei Reistenzen. Wizzard-Items mit Resistenzen auf Alles sind a) teuer und b) bedeuten immer eine gewisse Einbuße bei der DPS, da an offensiven Werten gespart werden muss. Deswegen meine Entscheidung zugunsten von Stamina.

Wer ein bisschen mehr Defensive haben will, tauscht den Vertrauten einfach gegen Teleport aus und wechselt die Rune „Offensivbarriere“ gegen „Lebensrüstung“ aus. Damit seid Ihr auch in Akt 4 Inferno gut unterwegs. Für ein reines Akt 3 Inferno farmen braucht Ihr diese genannten Defensiven-Skills jedoch nicht. Glaubt Ihr nicht? Seht selbst, ich habe einen kurzen Zauberer Akt 3 Inferno Farming-Run gefrapst und kommentiert. Dort gibt es auch weitere Tipps wie man einen offensiven Attack-Speed-Kite-Zauberer in Diablo 3 Inferno spielt. Funktioniert unterm Strich wunderbar. Nur gute Items droppen noch immer nicht. Vielleicht gibt’s die ja in Torchlight 2 ;P

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+