Im Test: Das Beyerdynamic MMX2 Gaming Headset – Review für Let’s Player

Schaut man sich auf YouTube um, ist ein Thema bei Gamern in aller Munde: Let’s Plays! Seitdem Gronkh und Sarazar Spiele zocken und kommentieren, ist diese Form der Unterhaltung extrem populär geworden. Logisch also, dass immer mehr Spieler ihre kommentierten Videos auf YouTube veröffentlichen und insgeheim auf den gleichen (oder ähnlichen) Erfolg der beiden Vorzeige-Lets-Player hoffen. Doch meistens scheitert der Erfolg schon an den einfachsten Dingen: der Video- und Audioqualität. Da es mittlerweile Let’s Player wie Sand am Meer gibt, muss der technische Aspekt einfach stimmen, um überhaupt noch eine Chance zu haben. Und hier liegt die Messlatte mittlerweile extrem hoch.

Gute Audioqualität ist kein Hexenwerk
Das was einen guten Let’s Player ausmacht ist seine Stimme. Und die wird mit einem Mikrofon aufgezeichnet. Doch meistens nehmen billige Mikros nicht nur die Stimme auf, sondern auch störende Hintergrundgeräusche oder gar Rauschen. Das lenkt vom eigentlichen Geschehen ab und ist störend, ja auf Dauer sogar nervig. Ein gutes Mikrofon ist also eine Grundvoraussetzung. Allheilmittel ist in der Szene ein sogenanntes Großmembran-Mikrofon. Die Sache hat nur einen Haken: gute Großmembraner sind nicht gerade billig. Für jemanden, der nicht weiß, ob er das Hobby „Lets Plays“ nächste Woche noch weiterführt, eine teure Investition. Doch gibt es da für den Anfang noch andere, nicht so kostspielige, Alternativen?

Beyerdynamic MMX2 Gaming Headset
Die gibt es! Für 59,- Euro (aktueller Preis laut headset.net) gibt es eine lohnenswerte Alternative aus dem Hause Beyerdynamic. Das Beyerdynamic MMX2 ist ein klassisches Gaming Headset, das nicht nur für Lets Plays geeignet ist. Ob nun beim Zocken im TS, beim Musikhören oder Skypen: Das MMX2 ist überall gut einsetzbar, ganz im Gegensatz zum Großmembran-Mikro. Das MMX2 ist ein geschlossenes Headset, was bedeutet, dass die Polster die Ohren komplett umschließen und keine Töne von Innen nach außen dringen. Eine Grundvoraussetzungen für Lets Plays, denn sonst zeichnet Ihr im schlimmsten Fall die Töne aus dem Headset mit dem Mikro gleich wieder auf, was fiese Nebengeräusche erzeugt. Leider sind die Ohrmuscheln mit 5,5cm Länge und 3,5cm Breite etwas klein geraten, so dass Leute mit großen Ohren evtl. Probleme haben könnten, Ihre Ohren komplett in die Muscheln zu verstauen. Bei mir haben die stoffierten Ohrmuscheln selbst mit Brille sofort ohne lästige Druckschmerzen gepasst. Stoff ist mir dabei sogar lieber als Kunststoff/Kustleder, da letzteres oftmals zu sehr schwitzigen Ohren führen kann. Das Kopfband kann man nicht selber an die Kopfgröße anpassen, das regelt das Headset durch einen Gummizug automatisch. So erweitert sich das Kopfband via Gummizug auf jeder Seite um maximal 5cm, so dass auch Dickschädel keine Probleme haben sollten, das Headset auf den Kopf zu bekommen.

Der Lieferumfang des MMX2
Neben dem eigentlichen MMX2 Headset mit 3,5mm Klinkenstecker zum Betrieb an jeder im PC verbauten Soundkarte liegt noch ein 6,35mm Aufsatz dabei, um das Headset z.B. an der Stereo-Anlage anschließen zu können. Bei dieser Anschlussvariante seid Ihr jedoch immer abhängig von der Qualität der bei Euch verbauten Soundkarte! Ist die billig/schlecht, nutzt das beste Headset/Mikro nichts, es rauscht im schlimmsten Fall trotzdem. Aus diesem Grund liegt dem MMX2 noch eine USB-Soundkarte bei, mit der Ihr komplett von der Soundkarte in Eurem PC unabhängig seid! Spitze! An der Soundkarte ist dann auch eine Lautstärkenregelung und ein Mic-Stummschalter untergebracht, die man am eigentlichen Headset vergeblich sucht. Ich habe im weiteren Review das Headset über die mitgelieferte Soundkarte getestet.

Das MMX2 Mikrofon – Ungeschlagen in der Preisklasse
Die Besonderheit des MMX2 ist jedoch das verbaute Mikrofon. Denn das Headset hat ein Kondensator-Mikrofon an Bord! Oder um es anders zu sagen: Ein Kleinmembranmikrofon. Und das ist den in anderen Headsets verbauten 0815 Mikrofonen haushoch überlegen. Die Aufnahme ist klar, laut und frei von Rauschen. Für dem Einstieg in die Lets-Play-Szene optimal! Wer jetzt allerdings einen Klang wie bei Gronkh und Sarazar erwartet, wird enttäuscht sein: Ein Kleinmembraner ist und wird kein Großmembraner! Verglichen mit meinem T-Bone SC450 (XLR Version via Fast-Track Mk2 M-Audio Interface) fehlt das Volumen, die Wärme und die Bässe. Zugegeben, letzteres ist charakteristisch für das T-Bone, hier ist das Rode NT1-A weitaus neutraler. Allerdings kann man mit der kostenlosen Software Audacity und den PlugIns Kompressor und Equalizer noch einiges beim Klang des MMX2 heraus holen. Damit setzt sich die Aufnahme-Qualität noch weiter von den Standard-Headsets ab.

Das Fazit zum MMX2 Gaming Headset
Knackige Bässe und klare Höhen machen das MMX2 zu einem guten, geschlossenem Kopfhörer. Das Kondensator-Mikro eignet sich nicht nur für Teamspeak und Skype, sondern auch für Lets Plays. Dank der mitgelieferten USB-Soundkarte ist man nicht abhängig von der verbauten PC-Soundkarte. Übrigens: Die USB-Soundkarte wird auch von der Playstation 3 erkannt, somit kann das MMX2 auch dort als Headset beim Zocken benutzt werden! Das funktioniert sonst nur mit weitaus teureren Alternativen. Wenn Ihr also mit dem Lets Playen beginnen wollt, ist das Beyerdynamic MMX2 eine gute, komplette Einstiegslösung aus Kopfhöhrer und Mikro. Und selbst wenn ihr dann später das Hobby weiter verfolgen und wie ich auf ein Großmembraner umsteigen wollt, habt ihr noch immer einen klanglich guten Kopfhörer oder ein Headset für die Konsole. Für diesen Preis: Eine klare Kaufempfehlung!

Pro
  • ausgewogener Klang
  • Anschluss via 3,5mm, 6,35mm oder mitgelieferter USB Soundkarte
  • sehr gutes Kondensator-Mikro
  • auch an der Playstation 3 nutzbar
  • niedriger Preis
Contra
  • kleine Ohrmuscheln
  • Fernbedienung nur mit USB Soundkarte
Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+