Der Shadow-Priest Guide von Ensidias Muqq

Für viele Spieler in der WoW Priestergemeinde ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen: Der wohl bekannteste, was viele gleichsetzen mit dem besten, Shadow Priest Muqq aus der Erfolgsgilde Ensidia hat einen kleinen Guide veröffentlicht, in dem er seine Erfahrungen und Tipps zum Besten gibt.

Nach vielen Bitten und Drängen der Shadowpriest Community hat Muqq dann wohl doch nachgegeben und eben jenen Guide im Ensida Forum veröffentlicht. Ich hab mir Muqq’s Guide mal angesehen und muss sagen, dass wenig neue Erkenntnisse daraus zu gewinnen sind. Muqq erfindet also das Rad für die Schattenpriester nicht wie erhofft neu. Sprich wer sich einen DPS-Anstieg von mehreren tausend DPS erhofft, nur weil er Muqqs Shadow-Priest Guide gelesen hat, muss ich enttäuschen: Vielmehr geht es hier um ein paar grundlegende Basics, als um wirkliche Expertentipps.

Insgesamt zitiert er recht viel von Shadowpriest.com, aber ok, die grundlegenden Shadowpriest Theorien neu zu erfinden, wäre auch ein bisschen zu viel erwartet. Allerdings, und das ist der Punkt der mir ein wenig fehlt, begründet er recht wenig, warum er Sachen empfiehlt.

Der Opener seiner Shadow-Rotation ist ok, keine Frage, aber ob jeder weiß, warum es ok ist? Shadow Word: Pain profitiert von Shadow Weaving, darum sollte der DoT erst gesetzt werden, wenn 5 Stacks des Debuffs aufgebaut sind. Setzt man das Pain zuerst, muss man es nach 5 Stacks Weaving erneut setzen und würde so unnütz Mana und vor allem Global Cooldowns wasten. Darum gehört das Pain ans Ende der Shadow-Opening-Rotation.

Ein wenig fraglich finde ich sein NoChanneling Mind Flay Makro. Sicherlich ist es oberstes Gebot keinen Mind Flay Tick zu clippen, da es ansonsten einen DPS-Verlust bedeutet. Allerdings nimmt man sich mit dem Makro die Chance, bewusst und absichtlich, was in gewissen Situationen durchaus Sinn machen kann (schnelle Targetwechsel z.B.), eben doch das Mind Flay abzubrechen bzw. zu clippen. Zum eingewöhnen mag das Makro sinnvoll sein, auf Dauer rate ich davon eher ab. Stattdessen würde ich das AddOn MFClip empfehlen, was genau das gleiche wie das Makro macht, allerdings lässt es das Clippen dennoch zu. Vielmehr warnt das AddOn mit einem Warnton wen man clippt, anstatt es gänzlich zu unterbinden. Das halte ich in vielen Situationen für sinnvoller und bietet dabei sogar noch den größeren Lerneffekt, da man nicht in den Rausch des Tastenhämmerns verfällt und so zu sauberen Spielen erzogen wird.

Runspeed auf Boots ist nach Erreichen des HitCaps Pflicht, denn wer schneller (nach dem Rennen) wieder steht, kann eher wieder mit der normalen Rotation fortfahren, was weniger DPS-Verlust bedeutet. Sprich die Bedeutung von Vitalität der Tuskar hätte noch etwas deutlicher herausgestellt werden sollen, anstatt so schwammig wie Muqq  es in seinem Guide getan hat.

Aber das alles wiederum ist meine Meinung zu der Thematik. Hier sieht man mal wieder, wie subjektiv die Meinungen beim Schreiben eines Guides auseinander gehen und man so auch den „besten“ Shadow Priest in WoW noch ein wenig verbessern kann. Subjektiv natürlich.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+