Eve Online: Roaming Syndicate

Vorhin waren wir mal wieder unterwegs, um auf die Suche nach einigen guten Kämpfen zu gehen. Um es vorweg zu nehmen, diesen Abend hat sich der Spass wahrhaftig gelohnt. Gestartet sind wir mit 5 Guardians, einigen Battlecruisern und geschätzten 6 Battleships. Im Laufe des Roams verabschiedeten sich dann aber 2 der Guardians, dafür kamen einige BCs dazu.

Die erste Auseinandersetzung erwartete uns in K5-JRD. Princess, die in ihrer Myrmidon unseren Scout mimte, wurde am outbound Gate von einer Domi aggresst, woraufhin weitere Domis hereinjumpten. Wir kamen in der Zeit vom inbound Gate herangewarpt, während die Domis und deren Support sich zusammenzogen am Gate, um eine Remote Rep Kette zu etablieren. Allerdings war unser Rep mit den 5 Guardians deutlich stärker und der DPS stark genug, die Kette der Truppe zu brechen. So kamen wir zu vier Domi Abschüssen, der Rest konnte durch das Gate jumpen. Fairerweise: hier haben wir den Gegner klar durch zahlenmäßige Übermacht erdrückt.

In der nächsten Runde sprangen wir in ein Gatecamp von Clockwork Orange, die am inbound Gate von F67E-Q standen. Das Gate war mehrfach gebubblet und der Gegner hatte eine bunt gemischte Gang aus Battleships, Hacs, T1 Cruisern und BCs am Start. Direkt am Anfang platzte die Blackbird der Gegner, ich nahm mir dann die Scorpion vor, die unser FC übersehen hatte, während die restliche Gang sich durch den DPS mähte. Als dann noch eine Agony Gang von der anderen Seite zum Gate warpte, löste sich die Clockwork Gang endgültig in Wohlgefallen auf, alles rannte davon, womit wir definitiv eine zahlenmäßig stärkere Gang erfolgreich zerschlagen hatten. Gleichzeitig versuchte die Agony Gang uns zu engagen. Dem entzogen wir uns zunächst, indem wir die Aggro Timer ablaufen ließen und dann durch das Gate sprangen. Im Nachbarsystem warteten wir dann auf Agony, aber genauso wie wir kein Gefecht auf große Reichweite gegen die Hacs führen wollten, wollten diese nicht in uns hereinspringen. Insofern traten wir dann zunächst die Rückreise zu unserer Staging Base in Vestouve an, wo uns besagte zwei Guardians verließen.

Nach kurzer Pause ging es dann weiter Richtung Aring, wo eine befreundete Gang in einer Station eingecampt wurde. Unterwegs wäre beinahe Princess in 3MOG-V abgenippelt, als ihre Myrmidon in ein Gatecamp am outbound Gate von einigen Huzzah Leuten geriet, die eine große Bubble aufgebaut hatten und mit mehreren Battleships auf Beute warteten. Aufgrund des langen Warps trafen die Guardians erst ein, als der BC schon in Structure war. Dennoch reichte es. Im Gegenzug waren wir in der Lage, zwei Domis abzuschießen, die Typhoon, die ebenfalls mitcampte und eine Ishkur konnten leider entkommen, die Ishkur war in low Structure, aber leider zu weit weg, um sie zu pointen, während die Phoon einfach deaggresste und durchs Gate sprang.

Weiter ging es durch den Lowsec in Genesis, wo immer noch die Gang von Zerg reportet worden war. Nach einigen hin und her warpte in Chej eine Chain of Chaos Gang in uns herein. Mit 4 Oneiros und 2 Scorpions eigentlich ein Setup, das uns ernsthafte Schwierigkeiten hätte machen können, dazu kam ein bunter BC/BS Mix. Allerdings rauchten beide Scorps in der ersten Minute gnadenlos ab, sie ohne großartigen Tank in Shortrange zu stellen war vielleicht doch keine so gute Idee. Danach platzen die Mega und die Navy Mega, hiernach suchten die Jungs von CoC schon wieder, soweit es ging, das Weite.

Morgen werde ich auch noch ein paar Screenshots aus der Sicht unserer Guardian Piloten nachreichen, Fakt ist, dass die Kombination aus gutem Fitting (gerade auf den Logistics), guter Feuerdisziplin und High DPS Fittings mal wieder ihren Wert gezeigt haben. Das Primen der ECM Schiffe wie Blackbirds und Scorps ist, gerade in Gangs wo man sich auf Logistics verläßt, elementar. Ein Hinweis noch an die Leser, die nicht so viel Erfahrung mit den Killboard Summaries haben – in keinem der Fälle ist die komplette gegnerische Gang abgebildet (wie auch unsere Guardians kaum auftauchen) weil diese in der Zusammenfassung nur dann auftauchen, wenn sie auf einer Killmail sind oder selber abgeschossen wurden. Da wir aber absolut keine Verluste haben, sehen die gegnerischen Gangs kleiner aus, als sie tatsächlich waren.
Für mich war es übrigens das erste Mal, dass ich mit einer Geddon mit Sentries unterwegs war, un zumindest bei dem zweiten Gatecamp war das wirklich sehr praktisch, einfach stehen zu bleiben, Scorch reinzuwerfen und mit Lasern und Gardes sofort losballern zu können. Dummerweise habe ich in Chej dann eine Sentry verloren, aber naja, egal. Insofern danke an alle Beteiligten für die good fights, es war ein sehr guter Eve Abend.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+