STO: Crystalline Catastrophe und Hunting the Hunters

Es wird mal wieder Zeit für ein kleines Update aus dem Star Trek Online Universum: Mittlerweile habe ich mich auf den Rang eines Commanders 2.Grade vorgespielt. Nachdem ich den Süden komplett durch hatte, ging es wieder gen Norden, in den Alpha Centauri Sector.

Hier wartete die Fleet-Action Quest „Crystalline Catastrophe“ auf mich, in der das Ziel ist, die Crystalline Entity zu besiegen. Das klingt einfach, ist es aber nicht. Denn die Crystalline Entity spawnt zu ihrem Schutz kleine Shards, welche die Spieler verfolgen und auf keinen Fall angegriffen oder berührt werden dürfen, da sie sonst die Crystalline Entity drastisch heilen. Eine Fleet-Action kann dabei maximal aus 20 Spielern bestehen, in der Regel komplett aus Randoms.

Ich habe nun eine ganze Woche jeden Abend probiert die Quest „Crystalline Catastrophe“ abzuschließen, was mir bis Heute nicht gelang. Dabei ist es nicht die Quest, die sonderlich schwer ist, sondern mal wieder die werten Mitspieler, sprich die Randoms, die es schwer machen. Denn je mehr Spieler im System sind und versuchen die Quest abzuschließen, desto größer ist die Gefahr das einer von den Randoms auf die Shards schießt, oder von ihnen getroffen wird. Denn mit einem Hit der Shards ist die Crystalline Entity sofort wieder voll. Fehler werden hier also kaum verziehen.

Dabei ist die Taktik doch so leicht: Engine Settings auf kompletten Speed, damit man schneller als die Shards fliegt, und dann immer im Kreis um die Entity rumfliegen und dabei die Shards kiten. Selbst nach mehrmaliger Ansage im Local, bekommen es die Randoms allerdings nicht hin und fliegen mitten in die Shards, oder ballern diese gar weg. Derzeit kann man die Quest wohl nur abschließen, wenn man sich mit einer kompletten 20er Gruppe in die Instanz wagt, da sonst ein einziger Random sehr schnell alles versauen kann. Ich vermute mal, dass diese Quest recht bald generft wird, da die Heilung der Shards für Randoms einfach zu stark und somit zu fehlerintolerant ist, was dazu führt, dass kaum jemand die Quest im derzeitigen Zustand abschließen kann, da die Randoms den Local sowieso nicht beachten, aber im Gegenzug ständig nach einem Guide fragen. Man kommt sich vor, als ob man die Tipps im Local für umsonst schreibt.

Nach dem Alpha Centauri Sector ging es dann in den Psi Velorum Block, wo mich die Quest „Hunting the Hunters“ beschäftigte, wo mein erster Gedanke „bugged!“ war. Denn man kann zu Beginn die Geiseln nicht befreien, lediglich das optionale Ziel, die Holoemitter deaktivieren, erfüllen. Die Geiseln kann man danach jedoch nicht ansprechen und befreien. Nach 3maligen Neustart der Mission, habe ich mir gedacht, ich gehe mal bis zum Ende der Karte und siehe da, dass war des Rätsels Lösung: Man muss zunächst die Holoemitter deaktiveren, denn die Geiseln auf dem Weg sind in der Tat nur holographische Projektionen, die man deswegen nicht ansprechen kann. Die zu rettenden Geiseln sind ganz am Ende der Map in einer Höhle versteckt. Also ist Hunting the Hunters nicht verbugged, auch wenn es im ersten Moment schwer danach aussieht. 3x also umsonst neu gestartet. Nett verwirrend gemacht.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+