WoW Figureprints – Meine Figur ist da, so sieht sie aus- Ein Review

Kurz nach Ostern kam ein doch relatives großes Paket aus Kanada bei mir an. Das konnte nur eines beinhalten: Die Modellfigur meines WoW Charakters von Figureprints.com.

Extrem gut verpackt und mit etlichen Lagen „Knackfolie“ sicher umwickelt, kam die WoW-Figur wohlbehalten und unbeschadet bei mir an. So verpackt hätte auch nicht viel passieren können, selbst wenn der Postbote damit Fußball gespielt hätte. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich die Figur, die sich staubgeschützt unter einer Glaskuppel befindet, aus dem Paket befreit hatte.

Der erste Gedanke den ich hatte, als ich dann die WoW-Figur von Figureprints samt Glaskuppel in den Händen hielt war:  „Doch größer als erwartet“. Denn die Figur misst von der lackierten Holzplatte bis zur Glaskuppelspitze knappe 20cm. Die Glaskuppel ist mittels Tape an der Bodenplatte aus Holz befestigt. Nachdem man das Tape entfernt hat, kann man die Glaskuppel also problemlos entfernen. Die reine Figur an sich misst dabei dann etwas über 10 cm. Gut, Blutelfen sind ja von Natur aus nicht das größte Volk und eher zierlich gebaut. Ob z.B. hier Tauren größer wären, ist mir leider unbekannt. Mehr Platz unter der Glaskuppel wäre dafür auf jeden Fall noch vorhanden.

Was ich wirklich verblüffend finde, ist der Detailgrad, mit denen die Figur aus dem Stein geschnitten wurde. Ich habe ja extra einen relativ komplexen Stab mit vielen Details gewählt, der aber exakt so dargestellt wird, wie wir ihn aus dem Spiel selber kennen. Selbst die Wimpel sind beim „Priester am Stock“ vollzählig anwesend. Auch die Darstellung der T5 Flügelschultern im Zusammenspiel mit dem Zopf meiner Blondine, die sogar im Spiel meist zu Clipping-Fehlern geführt haben, wurde hier korrekt dargestellt. Hut ab für diese Detailarbeit.

Die meisten Details seht ihr ja auf den gemachten Fotos, auch wenn ich dazu sagen muss, dass ich lediglich ein Amateur-Fotograph mit einer billigen Digitalkamera bin. Sprich die Bilder sind ein stückweit schlechter als die Realität und bis auf eine Korrektur des Bildausschnittes nicht nachbearbeitet. Ich denke, dass hier ein Profi mit einer Digitalen-SLR (samt Nachbearbeitung) wesentlich mehr rausholen könnte. Aber ein Fotostudio samt guter Kamera bekomme ich leider ins Büro samt Zeitplan nicht mehr unter. Leider war es mir ebenso vergönnt, eine wirklich scharfe Aufnahme des Gesichts zu knipsen, da ich immer nur den Körper in den Fokus bekommen haben. Sprich die Unschärfe liegt eher an meinen nicht vorhandenen Fotokünsten, als an der Figur selber.

Insgesamt bin ich von meiner Figureprints WoW-Figur richtig begeistert und meine doch relativ hohen Erwartungen wurden vollends erfüllt. Sicherlich sind knapp 100 Euro nicht gerade ein Pappenstiel, aber für ein Hobby, was ich nunmehr schon seit über 5 Jahren betreibe, kann man mal diese Summe ausgeben. Zumal man dafür einen „realen“ Gegenwert bekommt, und nicht etwa wie beim Himmelsross, was nur einen virtuellen Wert hat und trotzdem 20 Euro kostet. Und die Figur macht sich wirklich sehr schick auf dem Regal bzw. der Vitrine. Ob jemand sich dort Pokale, Modellautos oder eben eine WoW Figur hinstellt, sei halt jedem selbst überlassen.

Und wer gerne eine WoW-Modellfigur seines Charakters hätte, aber bei dem Preis zurück schreckt, sei gesagt: Bei Figureprints gibt es auch Gutscheine, die man verschenken kann. Ich glaube es wäre für viele WoW-Spieler die innovativste Geschenkidee zum Geburtstag oder Weihnachten. Ist halt echt mal was anderes, seinen Kumpel mit so einem Gutschein zu überraschen. Und mit ein paar Kollegen hat man 100 Euro schnell zusammen gelegt…

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+