Der neue Full HD Beamer ist da – Sanyo PLV Z700

Wer sich wundert, warum es heute noch kein Update hier im Blog gab, bekommt jetzt die Begründung: Ich habe heute mal meinen freien Tag genutzt und mich auf den Weg nach Emsdetten gemacht, wo die Celexon GmbH ansässig ist. Wem der Firmennamen nichts sagt: Celexon steht hinter dem Webshop vom beamershop24.de, die mit relativ günstigen Beamer-Preisen überzeugen. Da der Laden nur gut 100km von mir entfernt ist, habe ich mich also mal auf den Weg gemacht, um mir einen neuen Beamer zu kaufen, um mir so den Wunsch zu erfüllen, den ich schon seit längerer Zeit habe.

Zur Erinnerung: Bisweilen hatte ich noch den uralten Sanyo Z1 mit Klötzchengrafik in Benutzung. Doch je öfter ich auf unserem Full-HD Samsung LCD-TV Filme geschaut habe, desto weniger hatte ich Lust auf den veralteten Beamer. Hier musste also ein neuer her. Ich habe hin und her überlegt, für welchen Beamer ich mich letztlich entscheiden soll. Zur Auswahl standen der sehr gute Panasonic PT AE 4000, der aber preislich ein wenig über dem Budget lag, der Sanyo Z3000, der leider nicht mehr lieferbar ist, da es sich um ein Auslaufmodell handelt und eben der Sanyo Z700, der es nun geworden ist.

Zwar gibt es mit dem Sanyo Z800 und Sanyo Z4000 mittlerweile eine Produktneuauflage, allerdings hat sich hier nur dank neuer EU-Verordnung der Standbay-Wattverbrauch geändert. Dafür zahl ich keine 400 Euro Aufpreis, zumal sich sonst an den Beamern nichts geändert hat. Mit 7,5kg ist der Z700 zum alten Z1 ein richtiger Brocken und nahezu doppelt so groß. Zum Glück passt er dennoch an meine alte Universaldeckenhalterung. Nach dem ersten, schnellen, Konfigurieren kann ich bereits jetzt schon sagen: Definitiv ein Quantensprung zum alten Beamer. Die beim LCD bekannten Fliegengitter kann man kaum noch erkennen, allerdings schied DLP wegen dem Regenbogeneffekt, den ich leider wahrnehme, direkt aus. Ebenso ist der Schwarzwert überraschend positiv. Ich hätte tendenziell hier mehr ein Grau als Schwarz in dieser Preiskategorie erwartet, was aber nicht der Fall ist. Ich werde nun noch weiter an den Einstellungen feilen, aber der erste Eindruck ist definitiv schon sehr positiv.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+