Read Dead Redemption Karten – Khan der Jaguar, Gordo das Wildschwein, Lobo der Wolf und Brumas der Bär

Die wohl schwerste Umgebungsherausforderung auf dem Weg zur Legende des Westens in Red Dead Redemption ist ohne Frage die Meisterjäger-Herausforderung. Für den Überlebenskünstler die entsprechenden Kräuter zu finden ist recht einfach und erledigt sich bei den anderen Missionen quasi von selbst. Die Positionen für den Schatzsucher sind statisch und gut auf den Karten einzutragen, bzw. das entsprechende Schatzsucher-Video verrärt die Positionen ja auch sehr gut. Mehr dazu in unserem großen Red Dead Redemption Guide, oder dem Red Dead Redemption Komplettlösungsbuch. Scharfschütze ist schon etwas anspruchsvoller, aber auch recht schnell erledigt.

Die 6 Wildtiere mit einer Ladung lassen sich am besten nach einem absolvierten Bandenversteck erledigen, und zwar dann, wenn die Krähen über den Kadavern kreisen. Besonders die letzte Prüfung, 6 Leute mit der selben Waffe zu entwaffenen, ohne dabei nachzuladen, hat es in sich. Hier empfiehlt es sich einen Pistole zu nehmen, da diese nicht so viel Durchschlag haben wie ein Gewehr und das Ziel ausversehen töten. Zudem müsst ihr recht viel mit Dead Eye arbeiten und auf die Waffenhand zielen, um den Gegner zu entwaffnen. Das ganze funktioniert gegen Gegner mit einer Pistole wunderbar, gegen Gegner mit einem Gewehr sieht es schlecht aus, da jene die Waffe mit beiden Händen führen. Am besten eignet sich dafür das Tesoro Azul Bandenversteck, da hier alle Gegner recht nah beinander stehen. Denn das Problem an der Sache: Wenn Ihr zu lange wartet, lädt Marston die Waffe automatisch nach, ohne das ihr etwas dagegen unternehmen könnt, was den Erfolg natürlich auf Null zurück setzt. Am besten haltet ihr die Waffe die ganze Zeit im Zielmodus, damit Marston auf keine dummen Ideen kommt. Oder ihr verschießt alle überflüssige Munition vorher, so daß ihr nur ein komplettes Magazin übrig habt und definitiv nicht nachladen könnt. Für jedes erfolgreiche Entwaffnen bekommt ihr übrigens Munition gutgeschrieben.

Am schwersten fiel mir jedoch die Meisterjäger-Umgebungsherausforderung. Bereits 2 Pumas mit dem Messer zu erledigen gestaltete sich schwerer als erwartet. Aber nach ein wenig rumprobieren war es dann doch kein Thema. Ihr dürft die Tiere nämlich vorab mit normalen Waffen anschießen, lediglich der Todesstoß muss mit dem Messer erfolgen. Also 1-2 Schüsse auf die Pfoten und wenn der Puma kehrt macht, hinterher und mit dem Messer bearbeiten. Auf dem gleichen Weg wird auch der benötigte Bär erledigt. Die Stinktiere lassen sich am besten (Nachts!) rund um Armadillo finden, genau wie die Waschbären, die aber auch, genau wie die Füchse, rund ums Bearclaw Camp ansässig sind. Übrigens ist das Bearclaw Camp auch die beste Adresse für Biber, Dickhornschafe und Wapiti (Elche).

Etwas tricky wird es dann ab Khan dem Jaguar, wo ich eine ganze Weile brauchte, bis ich die Position auf der Karte ausgemacht hatte. Reist dazu nach Mexiko, genauer gesagt zum Ojo del Diablo und klettert auf den Berg. Hier könnt ihr Khan den Jaguar finden. Wenn nicht, einfach einen Köder benutzen, um Khan anzulocken.

Position von Khan dem Jaguar auf der Karte:

Für die Stufe 10 Meisterjäger-Prüfung gilt es gleich drei legendäre Tiere zu jagen und zu häuten. Lobo den Wolf findet ihr im Norden von West Elisabeth im Aurora Basin, in der Nähe der alten Hütte am Steg, wo auch die Kiste für das Outfit zu finden war.

Position von Lobo dem Wolf auf der Karte:

Gordo das Wildschwein findet ihr in Stillwater Creek, ganz in der Nähe von Thieve’s Landing.

Position von Gordo das Wildschwein auf der Karte:

Brumas den Bären findet ihr im Norden von Tall Trees, oben auf dem Nekoti Rock, in einer Bärenhöhle, wo auch schon der Schatz für die Schatzjäger-Prüfung versteckt war.

Position von Brumas dem Bär auf der Karte:

Für alle vier legendären Tiere gilt: Sobald ihr sie aufgespührt habt, seht ihr diese als roten Punkt auf der Karte, was es euch deutlich leichter macht, die gesuchten Tiere zu verfolgen. Wenn bei den markierten Positionen auf der Karte nichts zu finden ist, legt einfach einen Köder aus und wartet ein bisschen, bis das gesuchte Tier angelockt wurde.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+