GamesCom 2010 – die Roccat Kone[+]

Vor einiger Zeit hatten wir hier ja die Roccat Kone getestet und für gut befunden. Im Laufe der Zeit mußte ich allerdings feststellen, dass es eben leider doch einige kleinere Schwächen gibt, die auf Produktion und Design zurückzuführen sind. Umso erfreulicher ist es, dass Roccat auf der GamesCom den Nachfolger der nun doch schon einige Jahre alten Kone vorstellt, die Kone [+} aka Kone Plus. Wir hatten die Gelegenheit, die Maus einmal in Ruhe in Augenschein zu nehmen und auf den ersten Blick kann man schon mal vorwegnehmen, dass einige der Schwächen definitiv durch ein Redesign beseitigt wurden.

So wurde etwa die Möglichkeit, die Maus mit Gewichten zu versehen, komplett überarbeitet. Die aktuelle Version hat nun ein Fach, das durch einen Drehmechanismus am Mausboden, für meinen Geschmack absolut verschleißfrei, verriegelt wird. Beim alten Modell und das wurde uns gegenüber auf eingeräumt, kam es hier schon einmal zu Problemen, dass etwa die Federung ausleierte und die Gewichte unfreiwillig freigab. Auch das Buttondesign wurde nochmals übearbeitet, um Fehlschaltungen hier in Zukunft auszuschließen.

Nun wäre es aber unfair, die Plus nur als bereinigte Version zu bezeichnen. Technisch gibt es einige Upgrades im Vergleich zum alten Modell, etwa eine höhere Auflösung. Weiterhin gibt es eine Funktion, die das Phänomen des Pickup Flights hilft in den Griff zu bekommen. Als Pickup Flight bezeichnet man Situationen, die insbesondere bei unempfindlichen Mauseinstellungen vorkommen, nämlich dass man die Maus anhebt und zurück zur Mitte des Pads bewegt, weil einem der Platz auf dem Pad ausgeht. Die Plus bietet nun die Möglichkeit, die Höhe, ab der der Sensor nicht mehr anspricht, zu regulieren.

Auch gibt es nun die Easyaim Funktion, also die Möglichkeit, durch Festhalten einer definierten Maustaste die Auflösung auf eine vorher definierte Größe zu reduzieren oder zu erhöhen (etwa wenn man sich schnell drehen möchte oder aber eine ganz grobe Auflösung zum Zielen benötigt).  Das Hauptmarketing Feature ist aber die Easyshift Funktion.

Die Easyshift Funktion versucht das Problem zu lösen, die begrenzte Anzahl der Tasten auf einer Maus zu erhöhen ohne dass man einfach die Maus mit schwer erreichbaren Tasten zuzupflastern. Mittels Maustaste 4 oder 5 kann man analog dem Shift Key auf dem Keyboard die Zahl der verfügbaren Tasten verdoppeln, indem man sie einmal mit und einmal ohne Easyshift definiert. Wie gut das dann in der Praxis funktioniert, können wir hoffentlich bald in der Praxis testen.

Ansonsten wurde auch die Oberfläche und die LEDs aktualisiert, auch die Software, die ja auch bei anderen Roccat Produkten zum Einsatz kommt, unterliegt einer dauernden Evolution. Der einzige Wehrmutstropfen ist, dass sich auch der Preis etwas erhöhen wird, nach ersten Angaben wird die Maus für einen UVP von 79 Euronen in den Läden landen.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+