Level-Cap Erhöhung als Mittel zur Vertuschung der Endgame Problematik?

Trotz GamesCom kurz ein anderes Thema, was mich schon ein paar Tage beschäftigt. Die GamesCom Bilder und Videos aus Köln werden gerade noch von mir nachbearbeitet, hier gibt es dann am späten Nachmittag noch einen Beitrag zur GamesCom. Aber zurück zum Thema:

Als ich bei Aion von Patch 2.0, Assault on Balaurea, gehört hatte, war ich doch ein wenig verwundert. Denn neben einer Menge neuer Dinge wird es auch gleich eine Level-Cap Erhöhung geben, die den Spieler wieder auf die Level-Reise schickt. Ich habe mal nachgerechnet und zwischen Head-Start und geplanten Patch-Release liegen 352 Tage. Also nicht mal ein Jahr. Zwar muss man nun fairer weise sagen, dass Aion in Korea schon ein ganzes Stück länger auf dem Markt ist, allerdings dürfte dies dem westlichen Spieler nahezu egal sein, da für uns Aion ja erst ein Jahr existent ist.

Hier hatte ich mich dann ein gutes Stück aus dem Fenster gelehnt und Aion den Titel „Schnellste Level-Cap Erhöhung der MMO-Geschichte“ (die mir bekannt ist) verliehen. Ein paar Tage später wurde ich eines besseren belehrt, denn Star Trek Online hat das Ganze dann noch getoppt. Denn nach nur 7 Monaten kam der Season Two: Ancient Enemys Patch, der ebenfalls eine Level-Cap Erhöhung beinhaltete.

Zur Erinnerung: WoW erschien am 11.2.2005, dass erste Addon Burning Crusade wurde 16.01.2007, also ein Jahr und 11 Monate später, veröffentlicht. Ein Jahr und 10 Monate später, also am 13.11.2008, folgte das zweite WoW-AddOn Wrath of the Lich King. Seitdem sind nun 1 Jahr und 9 Monate ins Land gegangen, wann Cataclysm nun endlich erscheinen wird ist nach wie vor ungewiss. Ich tippe mal auf 1. Quartal 2011, was dann über 2 Jahre nach dem letzten Addon wäre. Soviel zum Thema ein Addon pro Jahr. Aber das soll nun nicht das Thema sein.

Damals in WoW, nach fast 2 Jahren Classic, hatte man das Gefühl, ein AddOn  wäre ein gute Sache. Denn je länger man spielte, desto größer wurde die Kluft zwischen gut ausgestatteten Spielern und Spieler, die gerade frisch (oder wieder) angefangen hatten und einfach mangels Gear keinen Raidplatz mehr bekamen. Denn wer wollte schon in AQ oder Naxx mit schimmernder T3 Rüstung Anfänger mitnehmen, die nicht einmal T1 trugen? Ein fixes Nachequippen war damals ja bei weitem nicht so einfach wie Heute.

Mit dem Addon und der Levelerhöhung kam der globale Item-Reset. Spieler die zum Ende hin mangels Gear raidunfähig waren, konnten nun wieder aktiv ins Raidgeschehen mit eingreifen. Und genau für diesen Zweck, und meiner Meinung nach nur für diesen Zweck, ist eine Level-Cap Erhöhung gut: Itementwertung, Zwang für alle Spieler quasi nochmals von vorne zu beginnen, neu mischen der Karten. Dabei halte ich den Zeitraum von einem Jahr fast für zu kurz, 2 Jahre wären hier durchaus akzeptabel, sofern genügend Content vorhanden ist.

Ich bin der Meinung, das heutzutage allerdings immer öfter eine Level-Cap Erhöhung gerade nicht dazu genutzt wird, um die Spieler wieder auf ein Niveau zusammenzuführen, sondern eher um von der EndGame Problematik abzulenken. Statt den Spieler weiter im EndGame mit Perspektiven oder Inhalten zu beschäftigen, schickt man den Spieler erneuet auf eine Levelreise, um so vom Kernproblem abzulenken. Denn wer levelt, macht sich keine Gedanken um nicht vorhandene Raids, schlechte PVP-Zonen oder sonst etwas. Selbst wenn man frisch die neue Maximalstufe erreicht hat, wird man zunächst wieder ein gewissen Grundstock an Ausrüstung sammeln und ist beschäftigt.

Mir kann keiner erzählen, das nach 7 Monaten Star Trek, oder knapp ein Jahr Aion, die Kluft so groß ist, dass ein AddOn samt Levelcap-Raise nötig wäre. Es geht allein darum die Spieler wieder zu beschäftigen, die laut nach EndGame Content rufen. Und wenn ich hier ehrlich bin: Ein WoW hätte eine Levelcaperhöhung spätestens seit WotLK gar nicht mehr nötig. Denn dank Badge-System, was mit jedem Raidtier mitwächst und jeder Spieler so Zugriff auf die vorigen Tier-Sets hat, ist auch das Nachrüsten kein Problem mehr. Ein globaler Itemreset wäre also gar nicht mehr nötig. Sicher lassen sich neue Talente und Skills argumentativ besser mit weiteren Stufen einführen, machbar wäre es aber auch bei gleichem Level. Also warum unbedingt immer eine Levelerhöhung, wenn man stattdessen mehr und/oder besseren Endgame Content anbieten könnte? Neue Gebiete werden dementsprechend nicht als Level-Zone implementiert, sondern als Zugangsquests für neue Instanzen, oder Zonen, wo es interessante Sachen/Ruf zu erbeuten gibt.

Ich bleibe dabei: Zumindest bei WoW sehe ich keinerlei Bedarf für weitere Levelstufen, außer eben um vom schlechten, oder nicht vorhandenen, Engame abzulenken und sich so weitere Zeit zu erkaufen. Sicherlich, wenn eine weitere Heldenklasse kommen würde, wäre es nötig die neuen und alten Helden wieder auf ein Niveau zu bringen, aber ohne neue Klasse würde man auch ohne auskommen, sofern das Badge-System so beibehalten wird, wie bisher.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+