Die Speedlink Ferret Gaming Maus und das Roccat Taito KingSize mTw Gaming Mauspad im Test – Das Fazit

Etwas über einen Monat haben wir nun die Speedlink Ferret Gaming Maus und das Roccat Taito Mauspad im Dauerbetrieb getestet. Zeit mit unserem Review in die nächste Runde zu gehen.

Die Installation der Ferret
Auf der beiliegenden CD befinden sich alle nötigen Treiber, um die Ferret nach seinen Wünschen einrichten zu können. Dabei ist das Setup Menü wirklich sehr übersichtlich gestaltet, so dass man kaum etwas falsch machen kann. Tastenzuweisung, DPI und Farben lassen sich hier binnen Sekunden zuweisen. Hier empfiehlt es sich sowohl niedrige als auch hohe DPI Werte zu nehmen, da man On the Fly mittels DPI-Switch auf der Mausoberseite die verschiedenen DPI-Zuweisungen durchrotieren kann. Hohe DPI Werte für Spiele, niedrige für exaktes Arbeiten in Photoshop sind hier denkbare Szenarien. Dabei lassen sich jedem Dpi-Wert verschiedene Farben zuweisen. Die Farben sind allerdings etwas schwach auf der Brust; wer hier eine LED-MAGLight erwartet, mit der das Zimmer ausgeleuchtet werden soll, wird enttäuscht sein – Allerdings reicht die Intensität der Beleuchtung aus, um jederzeit das gewählte Profil zu erkennen.

Die Handhabung und Haptik der Ferret
Da die Ferret neben den Standardtasten lediglich zwei Daumentasten hat, braucht man in der Tat kein Fingerakrobat zu sein, um die Maus bedienen können. Die Daumentasten sind optimal positioniert und einfach zu erreichen. Ein Verrenken des Daumens ist also nicht nötig. Der gummierte Grip an den Seitenflächen ist sehr angenehm, so dass man nicht das Gefühl hat, als ob einem die Maus aus den Fingern flutscht. Die Abtastung funktioniert schnell und sauber, Aussetzer und Ungenauigkeiten hatten wir im Test keine. Einzig die Gesamtgröße der Maus kann evtl. nicht jedermanns Geschmack sein. Ähnlich wie die Logitech G9x, ist die Ferret vom gesamten Chassis sehr klein und leicht. Wer also große Hände hat mag das Problem haben, dass, sofern man die Maus komplett in die Hand nimmt und nicht mit den Fingerspitzen bedient, die Fingerkuppen über die Maustasten hinausragen, was relativ unschön ist.

Das Speedlink Ferret Fazit
Für rund 20 Euro schickt Speedlink eine wirklich solide Gaming Maus ins Rennen, die allerdings aufgrund der kompakten Größe unbedingt vorher in die Hand genommen werden sollte. Wer mit der Logitech G9x Größe klar kommt, wird auch Spaß an der Ferret haben. Allerdings sollte vor dem Kauf klar sein, dass man mit der Ferret keine Razer Naga mit unzähligen Buttons bekommt. Wem zwei zusätzlichen Daumentasten ausreichen, kann bei der Ferret bedenkenlos zugreifen. Dank dem schnellen DPI-Wechsel eignet sich die Ferret nicht nur als Gaming Maus, sondern auch für normale Office Anwendungen.

Speedlink Ferret Gaming Maus
Pro
  • Preis
  • einfache Installation und Setup
  • On the Fly DPI-Switch
Contra
  • Kompakte Größe könnte nicht jedermanns Geschmack sein
  • Lediglich zwei zusätzliche Tasten könnten für manche zu wenig sein
  • Beleuchtung relativ schwach, aber noch ausreichend

Das Roccat Taito mTw King Size Gaming Mauspad
Wir haben nicht nur die Ferret auf das Roccat Taito losgelassen, sondern alle bisherigen getesteten Gaming Mäuse: Bei allen gab es keinerlei Abtastungsprobleme. Im Spielbetrieb haben wir die schnelle, mTw bedruckte, Oberfläche benutzt, die nun selbst nach einem Monat und vielen Gaming-Stunden noch keinerlei Abnutzungserscheinungen zeigt. Für Office Anwendungen haben wir die Unterseite des Gaming-Mauspads bevorzugt, um präzise und pixelgenau in Photoshop arbeiten zu können. Hier ist der Unterschied wirklich merklich spürbar.

Das Roccat Taito Fazit
Wer genügend Platz auf dem Schreibtisch hat, um dass doch recht große Roccat Taito unterzubringen, wird Spaß daran haben: Saubere Abtastung, ein Einsatz sowohl beim Gaming -und Officebetrieb und eine robuste Verarbeitung garantieren eine hohe Langlebigkeit. Hier sind die 25 Euro also bestens investiert. Für unsere Mäuse nur das Beste!

Roccat Taito KingSize mTw Edition Mauspad
Pro
  • sehr robuste Verarbeitung
  • zwei Seiten für Geschwindigkeit und Präzision
  • keinerlei Probleme mit den getesteten Mäusen
Contra
  • relativ groß; könnte nicht auf jeden Schreibtisch passen
  • Preis für ein Mauspad recht hoch
Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+