Eve Online – Selbstversorgung, der nächste Schritt

Seit gestern abend habe ich den nächsten Schritt in Sachen kompletter Selbstversorger gemacht. Mit dem Kauf der Anshar, wenn auch zu den momentan sehr teuren Preisen, bin ich nun in der Lage, absolut alle Schiffe und Module, die ich benötige, selber zu haulen und so in den Low- oder Nullsec zu schaffen. Um einen gewissen Leser hier etwas zu ärgern/zum Schmunzeln zu bringen, heißt der Pott „HAUPTMANN BALADUR“ (natürlich in Capslock). Ich habe dann heute auch gleich mal den ersten Versorgungsflug gemacht und feststellen müssen, dass der Warpspeed der Mühle wirklich unter aller Sau ist. Immerhin, dafür kann man sehr weit jumpen, so dass man letztendlich doch relativ zügig am Ziel ist, wenn man den Highsec so schnell wie möglich verläßt.

Was gibt es ansonsten Neues? Mein Carrier kommt Ende des Monats aus der Fabrik und ich bin Gott sei Dank nicht total abgebrannt. Sonst hätte ich mir auch keine Anshar gekauft. Es wird mir aber auch gerade mit Blick auf den Carrier und die damit verbundene Logistik (Sprit, neue Fighter und Module) das Leben erleichtern.

Ansonsten war das Wochenende leider genau das Gegenteil zum actionreichen letzten Wochenende, wo wir auch Sonntag und an den folgenden Werktagen ordentlich was vor die Laser bekommen haben. Das einzige, was wir letztendlich mitnehmen ist, dass einige der Nullsec Pet Allianzen (in diesem Falle Majesta Empire) wirklich nur aufgrund der Gnade ihrer Overlords im eigenen Space sitzen. Anders kann ich mir jedenfalls die verschiedenen Aktionen vom Wochenende nicht erklären. Es bestätigt mich auch darin, einen großen Bogen um diese Allianzen zu machen, sollte ich jemals genug vom Leben im Low haben.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+