Overheal, Lags & Manaconserve

Für viele ist das Wort Overheal genauso böse wie Hölle, Teufel oder Musikantenstadel. Das ist in meinen Augen totaler Blödsinn. Overheal an sich ist nichts schlimmes. Man wird es nie schaffen ein Ziel punktgenau voll zuheilen, ohne eine gewisse Menge Heal ins Overheal zu jagen. Vielmehr besteht die Gefahr, das man sein Healrang zu klein wählt, so dass in der Castzeit von 2,5 Sekunden (oder weniger mit Haste) weiterer Schaden auf den Tank hereinprasselt, was zur Folge hat, das der gewählte Spell den Tank nicht mehr voll heilt und er langsam absackt.

Hier wähle ich immer einen Rang, der größer ist als das bereits vorhandene HP-Defizit, was ich ja in meinen Unitframes ablesen kann. So ist gewährleistet, das der evtl. in der Castdauer hinzukommende neue Schaden mit weggeheilt wird. Dies setzt natürlich voraus, das ihr die Größe euerer Heals kennen müsst und in Sekundenbruchteilen entscheiden könnt, welcher Heal nun zu verwenden ist.

Bei mehreren Heilern pro Ziel ist es einfach Glücksache ob der Heal „trifft“, sprich effektiv oder overheal wird. Man kann mit dem Addon DorjeHealingBars versuchen die Heals zeitversetzt zu casten, was die Chance erhöht das der Heal effektiv wird und nicht zeitgleich mit den anderen Heals im Overheal verpufft.

Im Prinzip kann man sich folgende Faustregel merken: Overheal ist nichts schlimmes, so lange keine Manaknappheit herrscht, sprich Mana kein Problem darstellt. Wenn man aber Gefahr läuft OOM zu gehen, sollte man schon ein Blick auf seine Overheal-Statistiken werfen und versuchen sein Mana nicht sinnlos zu verblasen, sondern lieber effektiv in den Raid zu bekommen.

Hierzu kann man im Vorfeld bessere Heileinteilungen vornehmen, was idR. den Overhealwert aller Heiler drastisch senkt. Beim wilden Crossheal geht soviel ins Overheal, was bei einer dedizierten Heilereinteilung nicht der Fall ist.

Was man generell bei Manaprobleme machen kann ist das Downranken von Spells, da dies zum sogenannten Manaconserve-Effekt führt. Das spart (konserviert) zum einem Mana, zum anderen erzeugt man dadurch weniger Overheal, was aber, wie schon oben angesprochen, zum Absacken der Tank-HP führen kann. Dies muss genau beobachten werden. Downranking lohnt sich meist nur, wenn man keine Heilereinteilung hat und/oder das Ziel von mehreren Quellen geheilt wird. Sollte man der einzige Heiler on Target sein, empfiehlt sich ein extremes Downranking meist nicht. Hier betreibe ich dann meist Spell-Cycling, sprich ich rotiere meinen Greater Heal Rang 1+2+4/Max durch.

Rang 1 produziert im dem Fall dann kein Overheal, heilt den Tank aber nicht voll, Rang 2 heilt mehr, aber noch immer nicht voll, dann entscheide ich je nachdem wie groß das Defizit geworden ist, ob ich mit Rang 4/Max den Tank vollheile, wovon dann ein gewisser Teil ins Overheal geht.
So habe ich aber nur bei einem Spell Overheal produziert, mit 2 Spells Mana konserviert. Hierfür muss man ein Auge bzw. Gespür entwickeln, ein Spielen nach „Handbuch“ ist hier leider nicht möglich.

Ebenso sollte man immer eine Castfolge schnell hintereinander casten, anstatt alle paar Sekunden einen Cast. Als Beispiel: 3 Casts direkt hintereinander, anstatt alle 3 Sekunden einen Cast. Beim ersten Beispiel ist man nach 12,5 (7,5 für die Casts+5 Sekunden bis OFSR) Sekunden OFSR und kann Mana reggen, beim zweiten Beispiel erst nach 18,5 Sekunden (13,5 fürs die Casts + 6 fürs warten+5 bis OFSR), also die gewarteten 3+3=6 Sekunden länger.

Durch schnelle Sequenzen kommt man also schneller in die OFSR um Mana reggen zu können, als sich künstlich immer in der IFSR zu halten. Fazit: Also entweder man wartet 5 Sekunden oder mehr zwischen den Casts, oder aber gar nicht, da alles dazwischen nur den Zeitpunkt verlängert bis man wieder OFSR kommt.

Ferner sollte man darauf achten eine relativ gute Internetanbindung zu haben. Wie ja schon im Theorie und Praxis Beitrag exemplarisch berechnet, verlängert sich technisch Eure Castzeit um die Höhe des Pings. Das kann bei hohen Latenzen einen Heiler in den Wahnsinn treiben und dazu führen das fast alle Heals zu spät ankommen und ins Overheal gehen. Hierzu mal zwei Windows Tuning-Tipps, für die ich allerdings keine Verantwortung übernehme. Bei mir hat es zu einem stabilen 33MS Ping geführt.

1 – TcpAckFrequency – NOTE if you are running Windows Vista this setting may not have any effect – a hotfix is needed which i’m tracking down. This works fine under Windows XP

Type „regedit“ in windows „run..“ dialog to bring up registry menu

Then find:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters\Interfaces\

There will be multiple NIC interfaces listed in there, find the one you use to connect to the internet, there will be several interfaces listed (they have long names like {7DBA6DCA-FFE8-4002-A28F-4D2B57AE8383}. Click each one, the right one will have lots of settings in it and you will see your machines IP address listed there somewhere. Right-click in the right hand pane and add a new DWORD value, name it TcpAckFrequency, then right click the entry and click Modify and assign a value of 1.

You can change it back to 2 (default) at a later stage if it affects your other TCP application performance. it tells windows how many TCP packets to wait before sending ACK. if the value is 1, windows will send ACK every time it receives a TCP package.

2 – TCPNoDelay
This one is pretty simple (Discussed here)

Type „regedit“ in windows „run..“ dialog to bring up registry menu

Then find:
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSMQ\Parameters

Right-click in the right hand pane and add a new DWORD value, name it TCPNoDelay, then right click the entry and click Modify and assign a value of 1.

Click Ok and close the registry editor, then reboot your PC.

Marcus Lottermoser
Streamer/YouTuber/Redakteur at Myself
Jahrgang '79, seit Ende der '80er nerdiger Gamer. Absolvierte die Ausbildung zum Editor bei der Computec Media AG (PC Games) in Fürth. Kommunikationsdesigner durch die School of Life, Streamer und YouTuber aus Leidenschaft! Google+